Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Überfall [** V]

Lokomotive - Esse, Rathener Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


13.06.2020 00:36
Die fehlende Rippe ist nicht wichtig, man muss das nicht nehmen und es ist auch nichts schwerer geworden. + (gut)
FA


23.09.2019 09:01
Die hohle Rippe direkt nach dem Überfall liegt seit gestern im Tal. Der Vorsteiger rutschte infolge Griffsausbruch in die dort liegende Schlinge worauf die komplette Rippe (ca. 80cm Höhe) herausbrach. Die Querung dürfte damit nicht leichter geworden sein. + (gut)
Dr.Oskar
Wohnort: Rodleben


23.05.2016 16:16
Also vor zwei Jahren habe ich bei Windstärke 7 gute 45min gebraucht. Diesmal 3sec. Wenn man es einmal gemacht hat ist es absolut kein Ding mehr. Das es das sowieso nicht ist hat meine Nachsteigerin gezeigt. Sie ist ganze 1,55m und hat es unter einer Minute gemacht. RESPEKT - also an alle Kerle die sonst VIIIb klettern (saß neulich erst wieder einer der sich dann doch nicht getraut hat) und sich hier einsch... äh fürchten, hin und machen! Noch was zum Weg - ich finde den Weg nachdem man übergefallen ist auch deutlich nerviger. Man kann zwar was legen aber irgendwie zieht es einen magisch zum sicheren Riß. Hier liegt dann eine Ringwertige Bommel die einem den Ausstieg versüßt. Aber auch der will noch geklettert sein. Allerdings finde ich wer den Weg bis zum Überfall schafft, schafft auch den Rest. Geradeso Ven Vorsteiger werden sich hier aber sicher etwas fürchten. Immerhin hat man fast die Flughöhe der Ju 52 erreicht die ja gerne mal sehr niedrig hier drüber fliegt ;o) +++ (Herausragend)
LarryK-DD


28.09.2015 12:14
Am besten zu Hause vor einer Treppe mal 1,4m abmessen und dann aus der Hocke die Kante der 2. Stufe anvisieren. Damit bekommt man ein gutes Gefühl wie schwer einem das fallen wird. Wer sich da erst hinstellt um sich wieder fallen zu lassen macht es sich unnötig schwer denke ich. Bin in der Querung dann auch mit den Füßen oben auf den abgelatschten Tritten lang. Da ist man sich selbst im Weg. Eventuell geht das weiter unten besser. +++ (Herausragend)
Westfale


19.05.2015 14:11
Den Überfall fand ich gar nicht mal schlimm. Etwas unangenehm und schwieriger fand ich die Querung zum Riss. für den Nachsteiger ist es wirklich am besten das Seilende von oben herabzuwerfen. +++ (Herausragend)
Sonnenstürmer
Wohnort: Esslingen am Neckar


02.01.2014 17:50
Um überzufallen gibt viele Möglichkeiten Danach der Riss sollte aber nicht vergessen werden. In diesem die Kontenschlingen gut verlängern! ++ (sehr gut)
Hans


28.04.2009 12:49
der Megaklassiker und dann noch Klubgipfel, was will man mehr . Geht sehr gut, gut zu sichern, nur nicht vorher runterschauen +++ (Herausragend)
Zack Bum


20.06.2007 21:37
hab ihn mit meinem cousin vor 2jahren mal vermessen: Breiten zwischen 1,47m bis 1,63m (je nach wahl der tritte und "zielüberfallfläche", nur die sinnvollen Varianten wurden vermessen). allerdings wurde die Vermessung nicht direkt proffessionell vorgenommen(zollstock). Ansonsten find ich den Weiterweg schwieriger (gängig für V) als den Überfall an sich. ++ (sehr gut)
Bergbanane


08.05.2007 13:09
Für mich ist es der Klassiker schlechthin! Super gesichert, super Aussicht! Einfach klasse +++ (Herausragend)
B&K-Erbsen


06.05.2007 11:46
Herausragend! - vor allem wenn man´s gepackt hat. Übrigens ist es wohl am sichersten, der Vorsteiger legt wie üblich seine Schlingen und gibt dem Nachsteiger dann sein Seilende von oben, damit der nicht eventuell einen Pendler hinlegt. Muss aber fairerweise sagen, wir haben es als Übertritt bzw. auch als Sprung gemacht. +++ (Herausragend)
Schnapser
Authentifizierter Benutzer


28.12.2006 14:46
Bei Wind macht das Ganze doch noch mehr Spaß! Beim 2. Mal am Überfall hab ich gemerkt, dass man nachfolgend in Querung und Riss schon noch mal klettern muss, da ist die ein oder andere Schlinge nicht ganz verkehrt. wobei es auch Leute gibt, die ohne Schlinge aussteigen, damit der Nachsteiger das Seil schön von oben hat: fahrlässig oder zuvorkommend? +++ (Herausragend)
Ronald Walter


21.05.2004 16:29
Der Weg geht auch super für 1,50m große Leute, man muss nur genug Mut und Draute haben. Den Weg hat schon mal ein Mädel (1,55m) im Vorstieg gemacht! Einer aus unserer Gruppe hat sich dort am Überfall mal ins Seil reinfallen lassen, zum Glück war der nicht so schwer, so konnten wir ihn dann nach einer Weile hochziehen. Am besten man überlegt sich das vorher, ob man den Weg macht oder nicht. Im Nachstieg ist der Weg auch nicht viel anders als im Vorstieg. +++ (Herausragend)
MSquared


29.03.2004 18:41
Echte Sachsen möchten mir bitte verzeihen, wenn ich sage, dass ich gesprungen bin. Mit 1,70m schien mir das die bessere Alternative zu sein. Gut zielen, gut landen. +++ (Herausragend)
Ronald Walter


29.01.2004 15:08
Klasse Weg. Das war mal wieder ein Weg, der mich erausgefordert hat. Super Panorama. Ich habe (leider) die Erfahrung gemacht das bei starken windböen, der Überfall nicht gerade ideal ist. +++ (Herausragend)
Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


03.09.2002 22:14
Der Überfall kostet doch schon mal einiges an Überwindung und ist im nachhinein doch recht weit. Gleich nach dem Überfall hab ich 2 Knoten verspannt und drüber ne Kevler hinter ne Rippe gelegt. Quergang is nen bißchen komisch, da alles recht brüchig scheint und hohl klingt Der Riß bietet viele Griffe und 100%ig Knotenmöglichkeiten - nur den Ausstieg fand ich etwas schwierig... ++ (sehr gut)
Sven
Wohnort: weit, weit vom Elbi entfernt


08.10.2001 19:29
9er Schlinge aus Überfallstellung kann ich bestätigen. Beim Quergang ruhig bleiben, der Rest ist Spielspass und gut zu sichern. ++ (sehr gut)
xtough
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Heidelberg


29.06.2001 11:51
5er Schlinge? ich habe da eine 9er ("giftige Raupe" =8) aus der Ueberfallstellung links der Henkel in eine Art Rissspur gelegt. Bombig. Auf dem Weg zum Riss lag nochwas und im Riss sowieso. +++ (Herausragend)
klettermaxl
Authentifizierter Benutzer


10.04.2001 12:20
Eher der Alexander hat recht. Beim Überfallen muß man schon mal kurz Mut zeigen (mit 1,65m schon ganz schön viel). Wenn man dann drüben ist, ist der Rest eher Spaß und Schlingen gibts auch noch dazu. +++ (Herausragend)
Alexander Marg
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden


10.04.2001 12:08
Die Schwierigkeit ist der Überfall der Rst ganz fluffig, aus dem Überfall kann man auch eine Fünfer Schlinge legen. der Quergang geht ganz gut und der Rißausstieg ist ganz einfach --> echter Kultklassiker +++ (Herausragend)
Enrico Morelli
Authentifizierter Benutzer


03.02.2001 17:22
absoluter Klassiker, von unten kein Problem, aber wehe man steht oben... die Wand danach ist eigentlich nur eine III, p.s. mal Rückwärts probiert? ++ (sehr gut)
Der Schober
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: http://schwindelfrei.info


29.10.2000 14:49
Was soll man sagen... Wer Kletterer ist, über 1,65m groß ist und den Weg noch nicht hat, ist selbst schuld. Zwar nur ca 15m Kletterlänge, aber wohl DER Kult-Klassiker der SäSch. überhaupt. Die Schwierigkeit ist - wenn man normalgroß ist - der Quergang zum (gängigen) Riß. +++ (Herausragend)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Ocun - Crack Gloves Lite - Handschuhe 34.07€ (Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein