Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Talseite [* VIIc RP VIIIa]

Schraubenkopf, Bielatal

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Sebastian Flemmig
Wohnort: Chemnitz


26.09.2016 21:55
Die guten Schlingen zum 1. Ring habe ich nicht gefunden, nur einen Schnürsenkel, der mehr für den Kopf als für die Gesundheit war. Zwischen dem 1. und 2. Ring hatte ich einen kleinen Knubbel auf einem Bielatalband mit einer Zackenschlinge geschmückt. Zum Ausruhen hätte es hier gereicht, ein Reinrutscher... Nach dem 2. Ring sind die schweren Einzelstellen vorbei, aber loslassen kann man noch nicht. Im unteren Bereich sind auch schon ein paar Leisten weggebrochen worden. Insgesamt ein sehr schöner und fordernder Weg, VIIIa ++ (sehr gut)
Lucas Jannack
Wohnort: Dresden


30.08.2016 13:18
Im Neuen Führer auf !*VIIIa hochgestuft. ! wohl wegen dem nicht unkritischen Weg zum ersten Ring. ++ (sehr gut)
echse
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf dem UFO Landeplatz


23.05.2011 19:18
Den zwei sogenannten "guten" Rissschlingen würde ich nicht im Traum trauen,nicht mal reinsetzen sollte man sich.Mit viel Übersicht geklettert ist das einhängen des 1.Ringes aber kein Problem.VIIc ist quatsch. Af und RP VIIIa. +++ (Herausragend)
Heiko Züllchner "Märtyrer"
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: bonum et malum ultra


22.05.2011 23:19
Kletterte Herkulessohn-Talweg unmittelbar nach der Talseite. Der Talweg ist mE mindestens 1Grad leichter! Vorm 1.R existieren noch die 2 guten Rissschlingen und weiter re. noch die kleine SU. Und weiterhin bedeutet das Zurücksteigen zum Ausklinken der Schlingen und dann das nochmalige Anklettern des 1.R die HS bei einer RP-Begehung. Dadurch Tendenz zur RP-VIIIb, den 1.R etwas rechts versetzt und die Schlingen verlängert bleibts RP VIIIa. Warum der 1.R soweit links und der 2.R so hoch steckt und der 3.R unsichtbar, Fels und Seil "schonend" auf dem Band liegt, ist mir unbegreiflich. Schade für den schönen Weg, der hohe moralische Anspruch ist hier klar den Erstbegehern geschuldet, ein +++(Herausragend) wäre möglich gewesen! + (gut)
Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


30.05.2010 22:37
Dritter R ist nicht zu sehen. Einfach vom 2. R in gerader Linie weiter (nicht rechts ausweichen), er kommt schon. ++ (sehr gut)
StefanHolz
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Alheimer-Südseite


08.07.2004 14:44
Sauberes Treten und eine halbwegs stabile Sanduhr (5er Kevlar fädeln) erleichern den Weg zum 1R. Von dort weg schwer, dann noch weit zu 2R (aber da lag was brauchbares dazwischen). Ab 2R entspannt zu 3R (der sitzt dort mE genau richtig, es gibt einige recht gute Schlingen zwischendurch, manchmal bisschen Bastelei). Tolles Erlebnis! +++ (Herausragend)
Werner-Michael


11.03.2002 22:02
Wie schon gesagt eine Toptour, aber mit VIIc-Niveau ist da nichts zuholen. Es könnte schon ganz schön weh tun... Die Haltbarkeit der Schlingchen vorm 1.R möchte ich nicht testen wollen. Für mich VIIIa und keine Leichte, egal in welchem Stil. ++ (sehr gut)
krohsax
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: OZ


20.11.2001 18:36
das "anstr." sollte immer noch rissen u.ä. vorbehalten bleiben und nicht auf harmlose wandklettertouren ausweichen! oder man gibt allen wegen ein "anstr.", da klettern anstrengend ist. der schlinge vorm 1.R würde ich nicht trauen, es ist dort auch gesteinmäßig ziemlich dünn. schau dir die schlinge lieber nochmal an. nach dem 1.R ist es m.E. eine anspruchsvolle VIIIa-wandstelle, oder habt ihr jetzt alle so viel kraft aus der halle, mikroleisten durchzuziehen? ansonsten und v.a.: traumweg, mit das beste im bielatal, auch noch klassisch. +++ (Herausragend)
Heiko Züllchner "Märtyrer"
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: bonum et malum ultra


20.11.2001 14:05
Vorm 1.R liegen 2 gute Schlingen weiter re. noch eine, man muss den Spatel benutzen, steht aber gut! Von den Schlingen ist der 1.R nur 1,50m entfernt. Die RP-Schwierigkeit ergibt sich für mich aus dem Zurücksteigen zum Ausklinken der Schlingen und dann am nochmaligen Anklettern des R. Für die darauffolgenden Schwierigkeiten habe ich dann meist schon dicke Arme. Aber es geht für RP VIIIa, da gut gesichert. Die a.f.VIIc-Einstufung ist unglücklich. VIIc anstr. oder besser die moderate VIIIa belassen wäre besser. Die "Vertikale" (wie weiter unten beschrieben) finde ich auch etwas schwerer, vielleicht RP VIIIa anstr. (s. "Vertikale"). +++ (Herausragend)
Der Schober
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: http://schwindelfrei.info


07.03.2001 17:26
ich durfte mal an einem tag hallenstein-vertikale und schraubenkopf-talseite nachsteigen und wenn vertikale 8a ist, kann schraubekopf wirklich nur 7c sein. ich denke aber, dass fuer beide eine nummer hoeher eher hinkommt. + (gut)
Enrico Morelli
Authentifizierter Benutzer


07.03.2001 16:39
VIIIa ist hier gut bewertet, eher VIIIb, hin zum 1.Ring ist ungesichert, zwar nicht sehr hoch, aber fallen sollte man hier besser nicht, Rucksäcke am besten unten auslegen, dann zum 2.Ring ganz klar VIIIer Niveau, zum 3. Ring nochmal sehr weit, unterwegs ziehmlich Bielatal-typisch, der 3.Ring sollte wohl eher tiefer sitzen, denn am jetzigen 3.Ring ist ja alles gelaufen!!! Sicherungen unterwegs eher dürftig und bei dieser Schwierigkeit ist das durchsteigen eher angenehmer, toller Weg, in diesem Niveau besonders zu empfehlen ++ (sehr gut)
Karl-Reinhart Löwel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf Asylsuche


07.03.2001 10:21
Ich habe den Weg mindestens fünf mal geklettert und fand es nach dem ersten Ring stets VIIIa-mäßig, egal ob ich nun durchgestiegen bin oder ausgeruht habe. (Normal)
Robert Hahn
Authentifizierter Benutzer


06.03.2001 23:06
Laut Heini-Fü: die 'Herkulesstiege' an KL. Herkulessäule auf RP 8a hochstufen und hier die 'Talseite' auf VIIc abstufen - das Verstehe wer will! Die HS (siehe Sandmaus Fabo auf Foto) nach dem 1.R ist m.E. auch af VIIIa (und wenn das nicht dann jedenfalls der Gesamtanspruch). (Normal)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Hanwag - Banks II Lady GTX - Wanderschuhe 194.91€ 116.95€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein