Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Nördlicher Pfeifenkamin [III]

Lokomotive-Dom, Rathener Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Matthias Jäger
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Riesa


18.06.2018 13:22
Als griffiger III-er Kamin doch sehr gut zu klettern, die ersten Meter rechts an der Wand umgehen, dann linksgängig hinein und auch Sicherungsmöglichkeiten wenn Bedarf besteht. An der Engstelle rechts heraus, aber große Henkel erleichtern dies und dann leichter zur Pfeife. Die eigentlich logische Linie zum Überfall, war fast überrascht über die Gutmütigkeit dieses Kamin. Auf keinen Fall IV. ++ (sehr gut)
LarryK-DD


28.09.2015 11:58
Habe den Weg in Kombination mit dem Überfall auf die Esse gemacht. Verglichen mit dem AW keine leichte III, würde für IV stimmen, bin aber auch immer wieder zu weit rein gekrochen. Man kann mit dem Arm gut klemmen. Bevor der Kamin breiter wird liegt rechts noch ein recht brauchbarer Kevlar-Knoten. Ich würde den Weg nicht für Vorstiegsneulinge empfehlen. (Normal)
Thomas Vasko


27.09.2011 13:41
Von unten rechts an der Wand bis ca. halbe Höhe in den Kamin. Dort mit dem Rücken an der Esse ca. einem Meter den Kamin und da gibt es im Kamin auf der rechten Seite zwei Henkel zum hochlaufen. Über den Kesselgrat und leicht auf Gipfel. Drei Schlingen sichern den Weg am und im Kamin zuverlässig. + (gut)
Uwe Hoffmann


29.07.2004 13:29
Finde ich auch, schöner Weg, Sicherung ist o.K. man muß mal kurz klemmen in halber Höhe es kann aber nichts passieren. + (gut)
Enrico Morelli
Authentifizierter Benutzer


24.06.2001 08:26
schöner klassischer Weg auf den Dom, wird selten geklettert, alter Klassiker von Fritz Beck, im Kamin mehrere fette Knoten, am Kesselgrat Oese zum nachholen, herrliches Panorama, sollte man mal gemacht haben + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Stubai - Klettersteigset Basic Connect 2 - Klettersteigset 77.93€ 62.34€
20% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]

Fotos:


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein