Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Wilde Gedanken [VIIb ]

Goliath, Bielatal

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Kraxelfred
Wohnort: Dresden


05.11.2014 14:49
Netter, kurzer Weg. Man muss in der Tat schauen, dass man nicht in den Nachbarwegen rumfuhrwerkt. Wenn man die Rippe nur unten nimmt ist das ganze Unterfangen aber schon gerechtfertigt für VIIa. Aber ne kurze und trotzdem gerade Linie. Kann man schonmal machen + (gut)
Markus Walter


30.05.2010 21:44
Minimaler Wegabstand nach li/re, aber läßt sich ohne Benutzung von Griffen/Tritten der Nachbarrouten gut für VIIa klettern. Die Rippe rechts oberhalb vom R (= Schlüsselgriff) wackelt tatsächlich - bitte nicht ganz oben sondern vooorsichtig unten an der Wurzel belasten, dann hält sie noch'n Weilchen... (bisher reichlich 100 Begehungen) (Normal)
Herr Fuchs


22.05.2005 22:44
finde auch, der weg ist nicht wirklich VIIa, aber recht angenehm... ich darf an dieser stelle eine kleine warnung aussprechne: der henkel rechts über dem ring ist gut am wackeln, also vielleicht nur dran hängen, wer sich mit dem sauberen ziehen von großen milchzähnen auskennt... (Normal)
Olsen
Wohnort: Nürnberg


11.08.2002 20:10
Sportsfreund "S",der Weg is nich schlecht,im Kamin vom AW hast ja nich gesteckt,Leichte VIIa ?Jung mach mal den Weg ohne Ring......(aber nich runterfallen,bitte) + (gut)
Steffen
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Radeberg


05.08.2002 12:50
ist das wirklich ein eigener Weg ??? man muss sich schon zwingen mit Händen und Füßen auf dem schmalem Wandstück zu bleiben, oben etwas dreckig, aber nicht feucht - ein Weg für heiße Tage - leichte 7a - (schlecht)
andreasT
Authentifizierter Benutzer


26.06.2002 13:18
Kurze, wenig anspruchsvolle, aber schöne Kletterei. Schwierigkeit am R, darüber etwas feucht und dreckig. Eher eine VI. + (gut)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Deuter - Astro 250 - Daunenschlafsack 185.16€ 166.64€
10% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein