Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Krönung [* VIIIc ]

Falkenstein, Schrammsteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Flaschi
Gelöschter Benutzer
Benutzer gesperrt


05.10.2011 07:23
Abgesehen davon, dass der "Hohe Riss" keine 3 Ringe aufweist, kommt man an dessen NR ohnehin nicht vorbei. Die Schlüsselstelle ist m.E. mit VIIIc korrekt bewertet, zumal man dort nicht von Vorstieg sprechen kann. Der Weg verdient es, viel öfter geklettert zu werden. ++ (sehr gut)
Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


04.10.2011 23:06
Herausragender Weg, 65 m durchgehend rassig und vielseitig, das gibt es auch am Falkenstein selten. Obwohl eigentlich eine Variante, wirken gegen diesen Weg eher die benachbarten Wege wie Varianten. Den ersten R am besten von links her (Einstieg bei hoher Riss, dann bei Löcherreihe nach rechts queren) und moralisch aber solide gerade hoch zum R. Dann sehr schöner Boulderzug (der für Kleine schon schwer sein kann) und mit weiteren genialen Moves zum Band. Den 2.R (1.R des Hohen Risses) anzuklettern ist ebenfalls moralisch, wenn man nicht rechts in der Schlucht eine Sicherung legt und wieder abbaut. Dann in athletischer, aber leichter und großgriffiger Kletterei zum 4.R=3.R des Hohen Risses, diesen im Durchstieg aber besser nicht einhängen bzw. wieder aushängen, da sonst Zickzack. In der Querung nach dem 5.R sowie in den Rissspuren danach zieht die Schwierigkeit schon an, dabei aber phantastische und sehr gut absicherbare Kletterei. Erst am Dächlein danach zeigt sich, wo hier der Hammer hängt. Der brachiale Einzelzug an der schlechten Rissspur, um ganz links oben ein Zweifingerloch zu erreichen, ist definitiv schwerer als VIIIc (es gibt IXc mit leichteren Einzelzügen). Das Erreichen des 7.R und die Steilreibung danach sind hingewgen reine Formsache, so lange einen die Nerven nicht verlassen. +++ (Herausragend)
Arne


09.06.2008 22:56
Eine schöne Ein- und Ausstiegsvariante der "Hohen Kante" rechts vom "Hohen Riß". Moralische Crux ist wie so oft das Anklettern des ersten Ringes. Hat man hoffentlich das Band erreicht (vielleicht auch über den "Hohen Riss"), ist der weitere Weg entlang der "Hohen Kante" - wider dem Augenschein - schöne griffige Wandkletterei. Am 5.R ist dann eine Idee oder Fingerkraft gefragt wobei kleineren wahrscheinlich nur letzteres bleibt und hauptsächlich Fingerkraft wird über dem 6.R entscheidend. An Schlingen wären neben der Normalausstattung ein paar kleinere zum Absichern der Rißspur zwischen 5. & 6.R wichtig. Gute Ausweichvariante wenn man an der "Dir. Westkante" oder dem "Renger-Ged.-Weg" ansteht. ++ (sehr gut)
ThomasW
Authentifizierter Benutzer


15.04.2007 19:18
Sehr schöne Linie und ein intensives Klettererlebnis warten auf den Wiederholer. Entgegen der Eintragung im Kompaktführer nimmt man den 3.R der "Hohen Kante" mit, bevor man sich rechts an genialer Platte zum 4.R hochschwingt. Dort ist schon mal eine Crux - am besten, leicht unterhalb des Ringes links rüberqueren. Richtig schwer wird es aber am 5.R. Die wenigen Griffe an der Rißspur anhangeln, rechts Fingerloch durchziehen und sobald man über dem Dächlein ist, rechts zur Kante zu guten Querbändern queren. Der Rest geht besser. ++ (sehr gut)

Anzeige:


The North Face - Varuna Pant - Softshellhose 97.43€ 58.46€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein