Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Lausbub [V ]

Knabe, Schrammsteine

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Claudius Lein
Co-Administrator
Authentifizierter Benutzer


07.05.2016 21:53
In diesem Grad das "Highlight" am Knaben! Abwechslungsreich und interessant trifft vollkommen zu, außerdem gut abzusichern. Für die dicke SU hatte ich nicht das passende Werkzeug dabei. Man kann in den Löchern aber 2 dicke Knoten (>15mm) versenken. Ansonsten ist alles gesagt. + (gut)
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer


25.11.2012 17:01
Sehr solide und abwechslungsreich für den Grad. Der Einstieg verlangt gute Rißtechnik, der Überhang Kraft und die Ausstiegskante danach etwas Selbstvertrauen. Unter dem Überhang gibt es doch eine 30 cm starke Sanduhr. Die ist allerdings nur mit langem Suchen zu finden, das Loch dazu ist gerademal reichlich daumenstark. Man brauch dazu auch eine steife Schlinge. Die Sanduhr ist an der rechten Kante des auffälligen Lochs, in dem man noch eine vage Zackenschlinge legen kann. + (gut)
JensP
Authentifizierter Benutzer


23.07.2012 08:17
Der Knabenschänder heißt jetzt Lausbub. Flockies Beschreibung kann ich ansonsten 100% zustimmen. Ergänzung: im Überhang kann man li. noch eine SU fädeln, das kostet aber Kraft. + (gut)
Flocki
Authentifizierter Benutzer


12.07.2007 09:29
Da es in der Nordseite unten lange feucht ist, kann schon der Einstiegsriss knifflig sein. Handklemmer möchte man schon beherschen; aber es ist ja Absprunghöhe. Die Crux ist ein Rissdach in der Wegmitte. Die scheinbaren Sanduhren darunter erweisen sich als Enttäuschung. Es sind keine. Dennoch sollte man sich hier um verläßliche Schlingen bemühen. Es gibt ein paar Möglichkeiten zum Unterbringen diverser Knoten. Dann zieht man sich ganz links über das Dach. Keine Angst, die Griffe darüber sind riesig. Und dann ist es auch schon gelaufen. (Normal)

Anzeige:


Primus - Essential Trail Stove Duo - Gaskocher 34.07€ 30.66€
10% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein