www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Startseite
- Neuigkeiten
  - Archiv
- Fotos
  - Galerie
  - Suchen
  - Beitragen
- Wege
  - Suchen
  - Eintragen
  - nR
- Gipfel
  - Suchen
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- Benutzer
  - Login
  - Anlegen
  - Top 20
  - Treffen
- Wetter
- Kontakt
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


La Sportiva - Women's Mythos - Kletterschuhe 108.95€ 98.06€
10% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden
Beiträge: 504

22.06.2018 19:37
Wo ist in Adersbach der Schusterturm?
Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 533

22.06.2018 17:49
Mein Reden: Seil gleich zuhause lassen.
Abklettern ist ohnehin wichtiger als hochklettern.
Dann hat man auch mehr Platz für Wasser
und kann ein paar Tage länger boofen

Stefan F
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 238

22.06.2018 14:44
Na Knittel, nicht immer den Fehler bei anderen suchen. Wer nicht ganz neben sich steht und etwas mitdenkt, bekommt auch am Falkenstein sein Seil sicher mit nach Hause.

Zuletzt bearbeitet am: 22.06.2018 14:44 von Stefan F
hojohe
Beiträge: 6

22.06.2018 12:04
Fundsachen:

Eine Brille am Ratsleitenturm

Ein Fleecepulli am Xerxes.

Wer es vermisst bitte PM.
knittel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: im Pilatusland
Beiträge: 669

22.06.2018 10:49
"Neue" Abseile Falkenstein
Eigentlich ja eine bequeme Sache. Nur leider haben die Einrichter übersehen, dass sich das Seil unrettbar in einem Riss verklemmt, wenn man nicht aufpasst! Aber irgendwann ist der Spalt ja dann auch mal voll mit bunten Seilstücken und spätesdens dann ist die Gefahr vorbei.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 860

21.06.2018 18:56
@ 7.Beg. Minnesang : Uwe hat recht . Aber war da nicht auch mal was mit der regelwidrig durchgeführten Großbaustelle am Schusterturm in Adrspach ? Da war der gute Brutscher doch auch dabei . Und ganz ungeniert wird so etwas zum wiederholten Mal öffentlich gepostet. Großes Staunen

Zuletzt bearbeitet am: 21.06.2018 19:03 von mäh1
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 510

21.06.2018 15:48
„Der a.U. Quergang zur Rippe lässt sich mit straffem Seil bis zu einem versteckten aber entscheidenden Henkel überbrücken.“ („Ruheschlingel“ beim DB-Kommentar zum Minnesang am Verl. Turm auf Brutscher.de)

Liebe Sächsische Freikletterer,

so wird heutzutage eine 7. „Begehung“ durchgeführt? Und der schämt sich nicht einmal, das ganz offen zuzugeben. Sportklettern 4.0 vermutlich?

Sedatschkiesche Grüße von eurer Löschtaste


Zuletzt bearbeitet am: 21.06.2018 15:49 von Fleischgewordene Löschtaste
Peter Uhlmann
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: an der Schweizer Grenze
Beiträge: 232

21.06.2018 12:16
Super, danke!
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 509

21.06.2018 11:38
Ungefähr 2 Meter vom Gipfelbuch entfernt, unübersehbar.
Peter Uhlmann
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: an der Schweizer Grenze
Beiträge: 231

21.06.2018 11:01
Ist die Abseile auf dem Falkenstein gut zu finden?
Ich kenne von früher nur die 2 Abseilösen am Turnerweg, aber das
ist ja nicht mehr aktuell, oder?

Danke für eure Hilfe!
Gickelsberg
Beiträge: 1

20.06.2018 15:08
Weiß jemand von euch, ob die Sanduhr im Band über dem 2.R. vom Privatweg/Hunskirche noch existiert? Ich habe diese neulich siegessicher aber vergeblich gesucht und bin zitternd ohne die altbekannte Schlinge weitergeklettert. Danke ans Forum.
schmomann
Beiträge: 13

19.06.2018 20:38
Hallo,
ich habe im Mai meine roten Kletterschuhe zwischen Blatt und Schildbürger vergessen. Wenn Sie zufällig jemand gefunden hat, würde ich mich über Kontaktaufnahme per PN freuen. Finderlohn logens..
Gerhard Melzer
Beiträge: 2

08.06.2018 11:34
** suche Kletterpartner
Gerhard Melzer
Beiträge: 1

08.06.2018 11:33
Hallo liebe Leute aus dem tt Forum. Ich suche einen Seilpartner der perfekt sichert und fit ist fürs Elbsandsteingebiet. Kletterei VIIa bis VIIIc je nach Absicherung kann ich bieten. Nachricht bitte per PN.

Berg Heil
Gerhard
uclimber
Wohnort: Königstein
Beiträge: 47

07.06.2018 18:13
Man Flasche Taste Du hast Probleme
Stefan F
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 237

07.06.2018 13:58
Wird also die Johanniswacht zum Truppenübungsplatz? Es war also weise Voraussicht...
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 508

07.06.2018 11:30
Liebe Freunde der Berge und Felsen des mitteldeutschen Ostens,

ganz gleich, ob man aus Leipzig oder aus dem übrigen deutschen Westen zu den sächsischen Felsen aufbricht, ein Problem lässt sich nicht leugnen und verdirbt dem Auswärtigen zunehmend die Kletter- und Wanderfreude: Das Verkehrsproblem! Wenn man nicht zu Unzeiten aufbricht, steht man immer irgendwo im Stau oder quält sich im Schneckentempo über schmale Landstraßen.

Heute nun verkündet die Tagespresse: Entspannung naht!
Zu verdanken haben wir diese baldige verkehrstechnische Entspannung ausgerechnet dem Russen, besser gesagt: dem bedrohlichen Russen als legitimen Nachfolger des weltbedrohenden Bolschewiken historischer Zeiten. Auch die Lösung dieses kletter-und wanderrelevanten Verkehrsproblems hat ohne Zweifel ein historisches Vorbild, nur kommt der Lösungsansatz diesmal nicht aus dem Führerhauptquartier, sondern aus Brüssel:

„Brüssel. Angesichts des angespannten Verhältnisses zu Russland schlägt die EU-Kommission vor, 6,5 Milliarden Euro in panzertaugliche Verkehrswege zu investieren. Von 2021 bis 2027 sollten Straßen und Brücken ausgebaut werden. Derzeit könnten besonders schwere oder überdimensionierte Militärfahrzeuge nicht überall auf Europas Straßen fahren. Die Behörde hatte schon vorgeschlagen, bis 2019 Verkehrswege in Europa auf ihre militärische Tauglichkeit zu überprüfen.“ (Leipziger Volkszeitung vom 07.06.2018, S. 2)

Was für Panzer und „überdimensionierte“ Militärfahrzeuge gut ist, kann für unsere Wanderer-SUVs und Kletterer-Kombis nur besser sein, zumindest solange, bis die Militärkonvois und Panzerkolonnen wieder täglich gen Osten rollen. Dann sitzt unsere Kletterjugend aber ohnehin da drin und wird gut voran kommen – bis Zarizyn oder kurz vor Moskau.
Dann werden wir auch wieder am eigenen Leibe die Bedeutung des Wortes kennenlernen, mit dem wir jetzt nur dumm daher faseln: Flüchtlingskrise.

Staugeplagte Grüße von eurer Löschtaste


Zuletzt bearbeitet am: 07.06.2018 11:31 von Fleischgewordene Löschtaste
Climag
Wohnort: JWD
Beiträge: 98

01.06.2018 16:22
@ Flaschigewesene Löschtaste 507: Dieser dein Beitrag gefällt mir mal. Und es fällt mir diesmal nicht schwer, dir zu glauben.
Die "Beweise" im GB der Kuckuckssteinbastion (eine der sichersten seit dem frühen Mittelalter) sind einfach zu erdrückend...


Zuletzt bearbeitet am: 01.06.2018 16:31 von Climag
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 507

01.06.2018 13:45
Betrügerische Erschleichung von Jahreserstbesteigungen:

Liebe TT-Gemeinde,

der wohl krasseste Fall dieses an Widerwärtigkeit kaum zu überbietenden Deliktes ging vor etlichen Jahren durch Foren und Bergsteigerfachpresse (Mtb des SBB). Aufgedeckt hatte ihn eine Intelligenzbergsteigerbestie namens Bernd „Sherlock“ Zimmermann und öffentlich gemacht ein gewissenhafter SBB-Redakteur namens Michael Schindler.

Was hatte sich zugetragen?
Jener Bernd Zimmermann erstieg noch weit im Monat Dezember nach hartem Kampf den Gipfel des dräuenden Kuckuckssteines. Das Gipfelbuch aufschlagend setzte eruptiv aufwallende, ehrliche Empörung dem verdient-berechtigtem Besteigungsstolz ein jähes Ende.
Da stand blei auf weiß die Jahresersteintragung des folgenden Jahres mit dem Datum des Neujahrstages. Unterschrieben war die Untat mit „Flaschi“.
Jener Flaschi also, der die Alleinvertretung der reinen, einzig wahren Sächsischen Kletterethik für sich zu reklamieren in der Öffentlichkeit nicht müde wird, ersteigt an einem frühen Dezember- oder womöglich sogar späten Novembertag klammheimlich die Bastion des Kuckuckssteines, um sich durch regelwidrigen Falscheintrag die begehrte, ruhmesträchtige Jahreserstbesteigung dieses sächsischen Kletterwahrzeichens zu erschleichen. Unglaublich, aber wahr!
Den offensichtlichen und unleugbaren Betrug unverzüglich dem SBB zu verzeigen, soviel Verantwortungsbewusstsein war dem Bernd Zimmermann schon in die Wiege gelegt. Und so schritt er zur Tat.
Der geschäftsführende SBB-Mitarbeiter Michael Schindler wurde auch spontan derart von Empörung übermannt, dass er weitere Recherche oder auch nur das Einschalten seines Gehirns angesichts des klaren Indizienstandes für Zeitverschwendung hielt und er die Bergsteigergemeinde schnellstmöglich durch Veröffentlichung der Anzeige über den Frevel in Kenntnis setzte.

Statt des erhofften Ruhmes erntete dieser Flaschi nun verdiente Abscheu und Empörung. Danken wir Zimmermann, Schindler und dem Kuckucksstein für ihr investigatives Engagement!

Berg Heil 2019! wünscht eure Löschtaste

PS.: Angeregt durch das überlieferte ungeheure Geschehen suchte, fand und bestieg auch ich vor ein oder zwei Jahren diesen berühmt-berüchtigten Kuckucksstein - erstmals und ganz in Familie.


Zuletzt bearbeitet am: 01.06.2018 13:51 von Fleischgewordene Löschtaste
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 506

01.06.2018 11:20
„Aber, ich beurteile Leute nach ihren Taten, das Aussehen oder die HERKUNFT ist mir dabei schnurzpiepegal. … Ob der Retter und/oder der Gerettete schwarz, weiß oder magenta-pink ist, ist dabei so was von egal.“

Werter Herr Physiker,

gemäß der von Ihnen unterzeichneten „Erklärung“ beurteilen Sie die Menschen in erster Linie nach ihrer HERKUNFT, nämlich ob sie „illegaler“ oder legaler Herkunft sind. Und dieser Kindsretter aus Mali war nach Ihrem Verständnis „illegaler“ Herkunft und hätte demzufolge durch „die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen“ abgewehrt werden müssen. Die Kindsrettung müsste also Ihnen zufolge eine illegale Handlung (ein „Illegaler“ kann ja nicht legal handeln) und auf mangelhafte „rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen“ zurückzuführen sein. Sie begrüßen und bewundern also eine Folge illegalen, rechtsstaatlichkeitswideren Eindringens in die EU. Oder habe ich da Ihre „Gemeinsame Erklärung“ falsch interpretiert?

Was die „pawlo'sche Triggerung“ betrifft, so entbehrt es nicht einer tragik-komischen Note, wenn jemand, dem versucht wurde, mit viel Aufwand und sehr mäßigem Erfolg, die grundlegenden menschlichen Sozialreflexe anzutrainieren, andere mit „pawlo'scher Triggerung“ zu diskreditieren versucht.

Mit reflexiv-freundlichen Grüßen
Ihre Löschtaste

Ich war gestern mit https://tinyurl.com/yb4q4vsr im Biergarten und ich muss gestehen, dass mich dieser Umgang entschieden weniger Überwindung gekostet hat, als die direkte Ansprache dieses „Der Physiker“ in diesem Forum.

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 21.Oct 2016