www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Startseite
- Neuigkeiten
  - Archiv
- Fotos
  - Galerie
  - Suchen
  - Beitragen
- Wege
  - Suchen
  - Eintragen
  - nR
- Gipfel
  - Suchen
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- Benutzer
  - Login
  - Anlegen
  - Top 20
  - Treffen
- Wetter
- Kontakt
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


Color Kids - Kid's Dikson Ski Jacket - Skijacke 79.95€ 35.98€
55% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 210

18.03.2019 19:34

http://felsampel.bergsteigerbund.de/#/
sand
Wohnort: Dresden
Beiträge: 4

18.03.2019 08:33
In der Galarie Holger John in Dresden www.holgerjohn.de ist ein Wimmelbild von Walter Hahn „Die Erstürmung der Barbarine“ bis 7.April zu sehen. Dieses beeindruckende Bild vom einst schönsten Kletterfelsen der Sächsischen Schweiz aus dem Jahre 1908 war offenbar seiner Zeit weit voraus.

https://i0.wp.com/www.neustadt-ticker.de/wp-content/uploads/2019/03/2019-03-13-JohnGalerieWimmelbild.jpg?ssl=1
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2648

16.03.2019 16:53
Die meisten nR wurden Ende 70er Anfang 80er geschlagen. Die Vollzugsmeldungen gingen an die KTA.

Zuletzt bearbeitet am: 16.03.2019 17:26 von Ulrich Schmidt
Square Feet
Wohnort: Dresden
Beiträge: 2

15.03.2019 22:56
Da man bei dem derzeitigen Wetter super Sommerpläne schmieden kann stöberte ich durch die 74 Meisterliste und fragte mich wann wohl die nR in den entsprechenden Wegen geschlagen wurden. Meine Vermutung ist das dies Generell erst nach 1974 geschehen ist.
Gibt es eine einfache Möglichkeit herauszufinden wann welche nR gesetzt wurden? (ab 2014 gibt es ja eine online Datenbank)
Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 209

09.03.2019 11:15
Erste Sperrungen ab 1.3.2019:
Rathener Gebiet: „Totenkirchl“ (inkl. Kletterzugang)

Brandgebiet: „Forstgrabenwand“ (Kletterzugang Richtung „Tiefe-Grund-Türme“ kann ruhig und zügig begangen werden)

Schrammsteingebiet: „Saurier“ (Kletterzugang Richtung „Müllerstein“ kann ruhig und zügig begangen werden)

Schmilkaer Gebiet: „Wurzelkopf“ (Kletterzugang unterhalb der Wände kann ruhig und zügig begangen werden). Achtung: hier gilt der Brutnachweis bereits gegenwärtig als nahezu gesichert!

Bielatalgebiet: „Schwarze Wand“, „Sommerstein“, „Dürrebieleturm“ (inkl. Kletterzugänge)

Bielatalgebiet: „Bergstation“, „Schöne Nadel“, „Glasergrundscheibe“, „Totenkopf“, „Waldwächter“ (inkl. Kletterzugänge)
Uwe Mildner
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Weißig am Rauenstein
Beiträge: 103

08.03.2019 20:49
Ich hab einige Jahre nicht ins Forum geschaut. Heute sah ich in der SZ den Sieberturmbeton und wollte mal sehen, was die Teufelstürmlinge dazu sagen. Meiner Meinung nach ist das, was dort abgeliefert wurde eine Katastrophe. Meinetwegen sollen die Geologen Sicherung empfehlen und die ausführende Firma soll Anker setzten, meinetwegen können auch Mörtel und Mauern an gefährdete Teile der Felsen verbaut werden. Aber muss das so zugespritzt werden? Ich kann doch ehrlich zeigen, dass hier und da ein Anker sitzt, und dass ich hier und da eine Mauer gebaut habe. An der Lokomotive ist zum Beispiel auch eine Untermauerung vorhanden, die mich noch nie gestört hat. Was soll nur Beton erreichen? Selbst wenn es ein Spezialbeton ist, der vielleicht wie Trassmörtel an die Eigenschaften des Sandsteins herankommt. Mir wär es lieber, man hätte "klassisch" mit Sandstein gearbeitet, zumindest an der Endoberfläche. Da gibt es viele Varianten, die mir einfallen. Ich bin Gestalter von Beruf, Architekt. Bei Felssanierungen wird meine Berufsgruppe nicht gefragt. Bei der gebauten Basteibrücke und ihrer Umgebung hätte jedoch die Konsultation mit einer Architektin oder einem Landschaftsarchitekten sicher bessere Ergebnisse gebracht. In den zitierten Medien und hier im TTT bemerke ich, dass das bisherige Ergebnis nicht nur mir missfällt und hoffe sehr, dass eine deutliche Verbesserung der Oberflächengestaltung am Sieberturm noch umgesetzt wird!
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 960

08.03.2019 00:25
https://www.mdr.de/sachsen/dresden/video-280648_zc-78394914_zs-184ba727.html
Fisch
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Merkers
Beiträge: 11

06.03.2019 21:55
Hat jemand Interesse an meinem Kommentar zum Thema Sieberturm?
Fisch
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Merkers
Beiträge: 10

06.03.2019 21:45
https://www.bild.de/video/clip/sachsen/basteifelsen-reparatur-46217130.bild.html
- Auch recht lustig - Werden das Sprenglöcher?
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 959

06.03.2019 13:54
https://www.bild.de/regional/dresden/dresden-aktuell/saechsische-schweiz-beton-fuer-die-bastei-60504320.bild.html
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 573

06.03.2019 10:09
"Man muss den Sprayern,......., Gestaltungsflächen anbieten,.."

Musst du so ein Unsinn "verbreiten" ?

-> im Lanschaftsschutzgebiet nicht!

Wenn ich einen erwische, mach ich vom "Jedermannsparagraph" gebrauch.
Terry
Beiträge: 36

05.03.2019 14:12
@FGL Man muss den Sprayern, die ja inzwischen auch die Sächs. Schweiz langsam entdecken, Gestaltungsflächen anbieten, am Schrammtor z.B. fehlt so was noch. Oder wozu werden ebene Flächen komplett einfarbig "grundiert"?

siehe koozal.de
Durch die Grundierung entsteht ein gleichmäßig glatter, leicht saugender Malgrund. Auf einem solchen Malgrund gestaltet sich das Malen angenehmer.
Die Grundierung färbt den Malgrund einheitlich in Weiß oder einen anderen Farbton ein. Dadurch wird es leichter, die tatsächliche Farbwirkung einzuschätzen. Ein farbiger Malgrund kann außerdem für besondere Effekte eingesetzt werden, beispielsweise als Grundlage für Lasuren.
Die Grundierung verhindert, dass die (Acryl)farben zu tief in die "Leinwand" eindringen und festigt gleichzeitig die Oberfläche des Malgrunds.

Terry
Beiträge: 35

05.03.2019 14:00
Da ich ungern nur rummotze: Am Siebertturm wurde nicht nur Beton aufgetragen, sondern es wurden auch Anker in den Fels gebohrt. Damit sollen senkrecht geschichtete Platten vor dem abbrechen bewahrt werden. Der Beton dient eher als Sichtschutz und soll sich farblich noch anpassen, bzw. wird eventuell noch bearbeitet.
Zur Begutachtung der Bekletterbarkeit wurde ein Kletterer beteiligt, welcher das so als ausreichend empfand.

Somit ist die Aktion natürlich doch wesentlich durchdachter, als es auf den ersten Blick scheint.

Auch nachzulesen morgen bei Bild .
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 652

05.03.2019 08:08
Oh, die neue Bielabrücke zeugt von landschaftsgestalterischem Feingefühl. Allein schon dieses einzigartige Geländer ... Chapeau!
Möge ein verheerendes Bielahochwasser kommen und das Wunderwerk mit sich davonreißen!

Angewiderte Grüße von eurer Löschtaste


Zuletzt bearbeitet am: 05.03.2019 08:10 von Fleischgewordene Löschtaste
Fisch
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Merkers
Beiträge: 9

04.03.2019 23:58
Nu ja, die Lücken für den Klettersport werden halt so nach und nach geschlossen. Nicht nur am Sieberturm.
Beton passt schon, die Touristen sollen sich doch heimisch fühlen.
Ich befürchte nur, fast alle von ihnen können diese Wohltaten verantwortungsvoller Nationalparkverwalter gar nicht von schnöder, unveredelter Natur unterscheiden.
Ich ziehe meinen Hut vor den von der Last der Verantwortung nahezu erdrückten Initiatoren, welche sich glücklicherweise nicht auch noch mit Stilgefühl, Fachkunde oder praktischem Sinn abschleppen müssen.
Einen herzlichen Dank auch an die uneigennützigen Sachverständigen und die ausführende Fachfirma.
Aloha


Zuletzt bearbeitet am: 05.03.2019 00:03 von Fisch
Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 208

04.03.2019 23:38
Hat jemand noch ein Foto der ursprünglichen Steinbrücke ?

https://www.saechsische.de/brueckenschlag-ueber-der-biela-5042654.html
Der Schober
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: http://schwindelfrei.info
Beiträge: 964

03.03.2019 17:40
Ich lief neulich am Sieberturm entlang, der sieht wirklich so aus. Allerdings hatte ich noch nie Ambitionen, in der Schartenseite irgendwas zu klettern, also so herb empfinde ich den Verlust nun nicht. Sicher hätte man es hübscher/besser machen können...
kletterjunky
Beiträge: 2

03.03.2019 08:59
Die Sanierung ist leider keine optische Täuschung. Der Einstieg des Nordweges wartet jetzt mit einer nur teils festen Betonschicht auf. Tritte und Schlingenmöglichkeiten sind leider bis zum Absatz mit halbgewalkten Zustand bedacht worden. Nicht schön, aber noch kletterbar. Wer ausbruchgefährdetes Gelände mag, der fühlt sich im Einstieg wohl - man kann einfach nicht vertrauen, dass der Beton hält. Der Ausstiegskamin der Abseile wurde auch mit der Pampe versehen. Die Kalkreste? im Kamin lassen den sonst leichten Rückweg von der Abseile zu einer schmierigen Angelegenheit werden. Aus meiner Sicht halbherzig ausgeführte Arbeiten... schönen Sonntag noch
Terry
Beiträge: 34

02.03.2019 15:22
Die "Sanierung" am Siebertturm, ist das echt? Oder eine Fotomontage... Oder bloß ne optische Täuschung? Kaum ist man mal ne Weile nicht unterwegs...

Im Ernst, wer hat denn diese Leute beraten? Beton und Sandstein, wenn es keine spezielle Mischung ist, dürfte glatt das Gegenteil bewirken. Einerseits Zerstörung des Sandsteins durch die Kalkanteile und teils zerstörerische Nässestauung.
Welche strukturelle Verstärkung das bringen soll, ist mir auch ein Rätsel, eher fallen irgendwann dort, statt Sand und kleiner Brocken, komplette Betonplatten runter, wenn sich der Fels dahinter weiter ausflöst.

Na,ja wers braucht. Es sieht hässlich aus.
Karl-Reinhart Löwel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf Asylsuche
Beiträge: 1072

02.03.2019 09:12
Bobby, von mir kommt dazu nichts mehr, das ist hier ein lokales Kletterforum.

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 01.Nov 2018