www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Home
- News
  - Archiv
- Photos
  - Gallery
  - Search
  - Beitragen
- Routes
  - Search
  - Submit
  - nR
- Summits
  - Search
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- User account
  - Login
  - Create
  - Top 20
  - Treffen
- Weather
- Contact
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


Camp - Titan - Kletterhelm 47.95€ 38.36€
20% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

AndreasE
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 80

20.08.2019 08:16
Haben vorgestern am Sklerotik eine Jacke gefunden. Rückgabe gern per PN.
Walli Walther
Wohnort: Radebeul
Beiträge: 59

19.08.2019 10:16
mäh1: Nein-in Anbetracht der leidvollen Folgen war das ganz sicher nicht als Scherz gemeint. Sieh das bitte mal unabhängig von irgendwelchen Forderungen, wie jemand vermeint, Unfälle verhindern zu müssen. Ich kann dir gern auch die Straße zu deinem Felsen sperren, ohne irgendeinen Ring zusätzlich zu setzen. Wer nicht hoch kann, fällt nicht runter. Nein - ich meinte ausschließlich die objektive Darstellung des Unfallgeschehens mit Ursache und Wirkung (was ich in der Buchform vom Pit Schubert eben gut fand, ist heute vielleicht in der Form veraltet...) Was danach kommt, darüber kann gern anderweitig gestritten werden. Ob veränderte Felsausstattung, andere persönliche Sicherheitsausstattung, modifizierte Hirnausstattung oder was weiß ich...
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 616

19.08.2019 09:08
"P.S. - massive Zusatzausstattung mit Ringen" versus
"Ich glaube mich zu erinnern" !
-> unbelegte Behauptung
Inubis
Beiträge: 53

19.08.2019 08:10
Erik, Sechserturm, Südkante: "Man muss Nichtraucher basteln."
Ist das ein mir unbekanntes Codewort, oder macht sich da der Entzug bemerkbar?

Vom Thema Unfälle unabhängig:
Warum wird eigentlich das Feuern im Nationalpark mit bis zu 10.000 Euro bestraft, der Drohnenflug aber mit bis zu 50.000? Mir scheint letzteres Vergehen im Vergleich eher nichtig, es sei denn man entfacht damit einen Brand. Was dann wohl die Strafe wäre?


Zuletzt bearbeitet am: 19.08.2019 08:18 von Inubis
_Jens_
Beiträge: 23

18.08.2019 17:08
Haben gestern am Elfiturm ein Ufo gefunden, Rückgabe gern per PN.
Terry
Beiträge: 58

16.08.2019 18:10
@mäh Ab 1977 gab es eine Unfallauswertung und 1978 die erste Jahresunfallanalyse für die rechtselbischen Gebiete, des BUD (DD). Dafür wurden vor allem die "Ressourcen" des DRK genutzt...
Der nachträgliche Ring der Rauenstein Westverschneidung war damals eine Empfehlung der (Bezirkskommision, der) BW (nach 2 tödlichen Abstürzen)

vgl. Bergrettung im sächs. Fels Leiskow-Meissner

Der dort "Abenteuertourismus" genannte Boofenansturm wird da ab 1981 erwähnt und 1983 u.a. mit unbefriedigenden/geringen Unterkunftsmöglichkeiten erklärt.

1958 drehte die DEFA den "Film" Schatten über den Bergen" der, mit Laienschauspielern, leichtsinniges Verhalten von Urlaubern im Felsgebiet zeigt. Und als Highlight dann wohl den folgenden Bergwachteinsatz...
So was hätte heute, etwas modernisiert, sicher auch etliche Klicks auf Youtube...
Terry
Beiträge: 57

16.08.2019 16:59
Zur Analyse von Kletterunfällen.
Wissen schützt...

Leider schlägt da, trotz der Möglichkeit von Anonymisierung wohl irgendwo der Datenschutz zu. Das ging zwischenzeitlich schon mal so weit, dass die Bergwacht (Bereitschaft-DD) selbst noch nicht mal richtig Statistik machen konnte und erforderte intern auf Verwaltungsebene kräftiges, lautes Fordern, um dort wieder eine Lockerung zu erreichen. (So ich das 2016 richtig verstanden habe.)

Wie schon mal hier beschrieben, geht es aber auch anders. Die BW-Bereitschaft Schandau veröffentlicht ihre Einsätze (ohne Analyse, anonymisiert) auf ihrer Seite.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1039

16.08.2019 12:39
Ich meine mich erinnern zu können, dass Pit Schubert in seinen Statements zum Elbsandsteingebirge in den 1990'er Jahren eine massive Zusatzausstattung der Kletterwege mit Ringen befürwortete. Ob das nun mit dem Wirken der RZB kompatibel ist, möge jeder für sich entscheiden. Innsofern möchte ich Wallis letzten Beitrag als Schwerz verstehen.

Zuletzt bearbeitet am: 16.08.2019 12:42 von mäh1
JTr
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 94

16.08.2019 07:35
Lieber Großer,
dass du es als Ortskenner besser weisst, ist doch klar. Ich danke dir für den compacten Hinweis.





Zuletzt bearbeitet am: 16.08.2019 07:37 von JTr
Walli Walther
Wohnort: Radebeul
Beiträge: 58

16.08.2019 06:58
Ein Vorschlag zur Analyse von Kletterunfällen und Vermeidung weiterer gleichartiger Unglücke wäre, so wie schon sehr früh auf DAV-Ebene zu verfahren. Die DAV-Sicherheitsforschung unter dem altehrwürdigen Pit Schubert hat wohl vielen Menschen die Gesundheit und/ oder das Leben gerettet, indem Unfälle objektiv ermittelt und (oft in Buchform) publiziert wurden. So konnte man aus Fehlern Anderer lernen und auch die Art und Weise des Umganges mit der Thematik fand ich gut. Wieso sollte es nicht möglich sein, so oder so ähnlich auch hier zu verfahren?
glasi
Wohnort: Glasergrund
Beiträge: 216

15.08.2019 21:37
@Helge / Watzmann
ich weiß, dass du den Ironieschalter auf "an" hattest
aber an der Wasserfallplatte gibt es Sicherungsösen! Nur als Alleinkletterer ist es dann doch schwierig diese sinnvoll nutzen zu können. Es ist doch schon ziemlich abgespeckt an der Stelle.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1038

15.08.2019 14:08
Soweit ich weiß, ist mindestens einer der NP-Wächter auch Mitglied im SBB. Einer engen Zusammenarbeit zwischen NP-Verwaltung und Bergsteigerbund stünde also nichts im Wege. So sollte es eigentlich gar nicht passieren, dass misstrauisch die gelieferten Daten des NP zur Kenntnis genommen und dann unabhängig geprüft werden müssen. Sollte das mehrmals vorkommen, sägt zumindest der Leiter der NP-Behörde an dem Ast auf dem er sitzt. Ich möchte noch einmal auf das inhaltlich mangelhafte Interview welches W.W. der Mitarbeiterin des mdr Gesine Schöps gewährte, zurück kommen : In der Vergangenheit hat doch der DWBO und dann auch der SBB jedesmal eine fachlich qualifizierte Analyse zu einem leider geschehenen Unfall abgeliefert. Da wurde dann der Bernd losgeschickt, der die vorhandenen Schlingenlegemöglichkeiten vor Ort (manchmal sogar per Foto) aufzeigte. Zur Not gab es dann (eher selten) auch einen n.R. Ist das W.W. nicht bekannt ? Es gab wohl kein Fachgespräch im Vorwege zwischen G.S. bzw. der Redaktion des mdr um die Materie zu verstehen. Als seriöser Interviewpartner hätte W.W. spätestens nach Ende des Interviews eine Richtigstellung des von G.S. vorgetragenen Unfugs vornehmen müssen ! Dann wäre das inhaltlich mangelhafte Interview nicht auch noch auf der Website des MDR aufgetaucht. So aber lässt er das arme Mädel in ihr Unglück rennen. Zwischenmenschlich auch nicht gerade die feine englische Art ....

Zuletzt bearbeitet am: 15.08.2019 14:11 von mäh1
Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 216

15.08.2019 13:27
Ziemlich jämmerliche Recherche, Jtr. Ähnelt meinen Beitrag zu den Booferzahlen, der korrigiert wird, wenn die Prüfung der NPV-Daten durch jemand Unabhängigen fertig ist.
Wolf
Wohnort: am Fuße der Quacken...
Beiträge: 11

15.08.2019 12:34
Glasi schrieb:

"Ich wünsche allen Gegnern von nR an suboptimal zu sichernden Stellen eines und allen asozialen Ringsaboteuren 2 ewig schwärende Furunkel an den Hintern.

Es ist an der Zeit das Johanniswachtprojekt deutlich auszudehnen! Klettern ist ein schöner Sport und nicht ein Überlebens-Wettkampf wie in Panem! Tribute müssen wir schon genug ans "Böse Haus" bezahlen!"

Da frage ich: Wieviel Ringe (neben den bestehenden Abseilösen) braucht der Hartmannweg II am vorderen Gansfels deiner Meinung nach so?

Unfälle passieren leider. Segelfliegen ist deutlich gefährlicher, Straßenverkehr in der Großstadt auch. Wer sächsisch klettert, sollte einfach wissen was er/sie macht. Wem das nichts ist, für den hält Sachsen noch einige Sportkletter-Gelegenheiten bereit und Franken ist auch nicht weit weg. Wer sächsisch Klettern - als eine eigene Bergsport-Disziplin - liebt muss teils hunderte Kilometer fahren. Ich verstehe nicht, warum Sportkletternde nicht damit klarkommen, wenn es auch Klettergebiete gibt. Niemand zwingt euch, im Elbsandsteingebirge zu klettern.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 1037

14.08.2019 22:57
@nachträgliche Ringe Watzmann-Ostwand : Laut Gesine Schöps gibt es doch in den Alpen Haken, im Elbsandsteingebirge jedoch nicht. Daher war bis zu dem bedauerlichen Unfall am Watzmann noch nie die Überlegung da, die Alpen als Klettergebiet zu schließen. Wieviel Tonnen CO2 sind eigentlich für die Reportage von der Beisteibrücke bzgl. Gansfelsunfall draufgegangen? Ich hoffe doch, dass G.Schöps anständig mit dem Zug aus Leipzig angereist ist. Wenn nicht, muss ich das leider G.Thunberg melden.

Zuletzt bearbeitet am: 14.08.2019 23:03 von mäh1
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 772

14.08.2019 21:31
„für ein Ehrenamt und viel geopferte Freizeit macht er (W.) das echt gut.“

Ehrenamt? Geopferte Freizeit? Das wäre mir neu.
Hat es nicht der zuständige Ehrenamtler gerade satt, seine Freizeit weiter für diesen Verein zu opfern?
JTr
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 93

14.08.2019 21:29
@Terry: Laut meiner Recherche ist es weder ausschließlich Freizeit noch ausschließlich Ehrenamt. Mir wurde letztens in Halle erzählt, der Medienstar aus der MOPO sei Angestellter des SBB.

Gibt es nicht eine Arbeitsgruppe KTA mit Ehrenämtlern für die
Sicherheitsangelegenheiten?



Zuletzt bearbeitet am: 14.08.2019 21:34 von JTr
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 923

14.08.2019 21:20
Aus gegebenem Anlass plädiere ich für nachträgliche Ringe in der Watzmann-Ostwand. Viele nachträgliche Ringe. Am besten die komplette europäische Jahresproduktion. Aufgrund ihrer einschlägigen Expertise möchte ich weiterhin die bewährte Projektgruppe "Johanniswacht" für die Detailplanung und Ausgestaltung vorschlagen. Die Wand verkraftet das.
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 615

14.08.2019 20:47
"Will man sich mit Ünfällen beschäftigen findet man hier in der Datenbank von TT keine Informationen."

Auch wenn du den Käse zum Bahnhof rollst, es bleibt Käse.

Die DB ist keine Unfalldatenbank. Statt hier fleißig zu hetzen, solltest du deine Fähigkeiten nutzen und Wege kommentieren. Da sieht es leider sehr mau aus!
Terry
Beiträge: 56

14.08.2019 20:13
@glasi, so schlimm gefährlich kann es nicht sein in der Sächsischen Schweiz, hab selbst jahrelang Kletterferienlager betreut und dort keinen schlimmeren Kletterunfall erlebt.
Manche Kinder durften sogar (später, mit Erlaubnis der Eltern) vorsteigen...
knittel, ich finde, für ein Ehrenamt und viel geopferte Freizeit macht er (W.) das echt gut.
T.Ermer; Die wohl schönsten Einsätze, nachts, bei gutem Wetter, mit einer unverletzten, erleichterten Familie, gesichert, zurück auf den Fahrweg.
Froh, dass die rechtzeitig angerufen haben...

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 29.Mar 2019