Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Rechter Birkenweg [V]

Lorenzstein, Großer, Wildensteiner Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

Der Physiker
Authentifizierter Benutzer


10.04.2016 14:24
Sehr schöner, für den Grad leichter Doppelriss mit griffigem Schlusswulst. Eine Empfehlung! ++ (sehr gut)
Schnapser
Authentifizierter Benutzer


27.08.2014 18:26
Wer richtig Riss klettern möchte, ist an den benachbarten Birkenwegen bestimmt besser aufgehoben. Wer allerdings einen genussvollen, gut gesicherten (rechte knirpelige Verschneidungswand!) Weg sucht, dessen Verschneidung man komplett ausspreizen kann und der mit einem ungemein originellen Blockdurchstieg aufwartet, ist hier genau richtig! ++ (sehr gut)
Jonas Weiß
Wohnort: Bautzen


12.09.2011 08:33
Gängiger V-er. Von den vielen Sanduhren hab ich nichts gesehen, vielleicht war ich auch blind. Die ersten 5 m waren eher sicherungsfrei. Danach werden die Birken etwas dicker. Es liegen dann aber auch gute nichtbotanische Schlingen. Am großen Block kann man eventuell auch links vorbei (?). Wer ins Loch kriecht, muss zwangsläufig nachholen, sonst gibts es nur Seilgezerre. + (gut)
LKinP
Wohnort: Bad Gottleuba


30.10.2005 18:44
Der Stumpfe Winkel bietet für den Weg Verschneidungskletterrei und diese ist sehr schön und vorallem gut gesichert (Sanduhren und Zacken). Nachholen ist am Tunnel oben sinnvoll da sonst Seilklemmen möglich. ( Kleine Hangelstelle vom Doppelriß zum Tunnel ) ++ (sehr gut)
steinchen
Authentifizierter Benutzer


06.07.2001 01:27
Ich bin in der Hoffnung eingestiegen, ein bißchen Rißkletterei praktizieren zu können, doch weit gefehlt. Wand/Kaminkletterei der langweiligeren Sorte, mehr wird nicht geboten. Das Sternchen im KleFü ist unberechtigt. Absicherung war nicht überragend. Leichte V. (Normal)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Bergans - Kid's Lilletind Light Softshell Pant - Softshellhose 58.44€ 35.06€
40% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein