Teufelsturm.de - Klettern im Elbsandsteingebirge

Kunsthonig [VIIa]

Honigstein, Rathener Gebiet

Benutzer

Kommentar

Bewertung

QJ
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: da hamm


08.07.2013 09:07
Ähäm, wenn der Weg insgesamt 15 m hat ... aber der Bruch und der Sand sind weg. Es sind noch die festen Strukturen vorhanden, die für eine VIIa gebraucht werden. Unterm R in einem tiefen Loch eine SU. R sitzt optimal und das kurze Steilstück wird mit einer passablen Schlingenmöglichkeit (6er Kevlar z.B.) belohnt Danach kommt im Ausstieg erst eine SU und dann gerade hoch ein großer Henkel. Kurz und nett. + (gut)
schneitzmaster
Wohnort: Dresden


30.10.2010 21:14
Links neben der Südkante gut griffig bis zum Ring. Dann kurze Schwierigkeit (2 Züge) die aber wegen der guten Absicherung kein Problem darstellt. Dannach geht es auf Bändern mit guten Ruhepositionen zum Gipfel. Ich konnte eine Zacke abbinden und kurz vorm Ausstieg eine dicke Sanduhr legen. Das Gelände ist hier nicht schwer jedoch spielt der mentale Aspekt eine Rolle da der Ring schon 15m entfernt ist. ++ (sehr gut)
Karl-Reinhart Löwel
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: auf Asylsuche


23.09.2009 10:48
Habe den Aufstieg großflächig mit Verfestiger behandelt und Sand abgekehrt. 09/09 + (gut)
ScoobyDoo
Wohnort: Am Wegesrand


16.06.2009 22:08
bis hierher alles gesagt. Das Ding hieß früher mal "Türkischer Honig" n´est-ce pas? ++ (sehr gut)
Risspisser


15.03.2007 10:13
Schöner VIIa Weg. Kein überbewerteter, aber auch nicht unterbewerteter Weg - ne ganz normale VIIa eben. Hab mich beim Ausstieg auc etwas links gehalten, da die Kante ganz schön versandet ist. Sicherungen fand ich für sächsische Verhältnisse ok. ++ (sehr gut)
Huey
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin


01.09.2002 22:26
typisch Rathener Sandkasten, vor´m Ring Plattenschlinge und SU, nach Ring Knoten-,Platten- und SU-Schlinge also vielfältig und ausreichend gesichert, nach oben hin immer festeres Gestein (Normal)
UweBFH


16.10.2001 12:02
Crux ist am Ring, oben leicht links halten, sandig aber SU vorhanden (Normal)
Nest´l
Authentifizierter Benutzer


01.08.2001 14:21
...dafür kann man etwas linkshaltend vorm Ausstieg gleich zwei intakte Sanduhren fädeln. + (gut)
Rose


23.07.2001 22:41
Sehr schöne VII a. Gute Sicherungsmöglichkeit vor und nach dem Ring. Vom Ring gesehen bin ich leicht rechts ausgestiegen. Leider ist die ehemalige SU keine SU mehr. ++ (sehr gut)
Karsten
Authentifizierter Benutzer


30.06.2001 08:10
Wird offensichtlich gerne und oft mit der Südkante verwechselt, als Besitzer des Schmeißer-Topoführers hat man kaum eine Chance, den Irrtum zu bemerken. Jedenfalls läßt sich das Teil ganz gut klettern, die Sicherung ist in Ordnung, am Ausstieg mußte ich dafür, daß ich das Ganze für VI gehalten habe, ganz schön basteln, bin dann aber leicht linkshaltend ganz gut hochgekommen. Nicht so sandig und brüchig wie es aussieht, trotzdem - und dies besonders an Enrico Morelli: Keinesfalls ein Toprope-geeigneter Weg. + (gut)
honsa


29.06.2001 09:51
Eine schöne übersichtliche VIIa, der Ring sitzt richtig. Nach dem Ring hab ich ganz Plattenschlingen und eine Sanduhr am Ausstieg gelegt, war für mich ok. + (gut)
Enrico Morelli
Authentifizierter Benutzer


28.01.2001 10:46
ist zwar im unteren Bereich ziehmlich sandig, aber zum üben gut als top v.o.g. (Normal)
klettermaxl
Authentifizierter Benutzer


18.01.2001 15:51
Zwar sandet es um den Ring rum, aber als ich die beiden Wege direkt hintereinander gemacht habe, fand ich den hier sogar leichter als die Südkante. (Normal)
Andreas Lein
Webmaster
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin


15.01.2001 00:41
Eigentlich wollte ich ja die Südkante machen, aber wer zu dumm ist zum lesen Bis zum Ring gehts gut, es liegen mehrere Schlingen. Danach konnte ich nur noch ein paar Moralschlingen legen, war daher etwas unangenehm am Ausstieg Vom klettern her aber ganz angenehm. (Normal)
Ausrüstung für Klettern, Bergsport und Outdoor bei Bergfreunde.de kaufen

Anzeige:


Ocun - Crack Gloves Lite - Handschuhe 34.07€ (Bergfreunde.de Shop)

[Neuen Kommentar zu diesem Weg schreiben]


Copyright © 1999-2018 by Andreas Lein