www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Startseite
- Neuigkeiten
  - Archiv
- Fotos
  - Galerie
  - Suchen
  - Beitragen
- Wege
  - Suchen
  - Eintragen
  - nR
- Gipfel
  - Suchen
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- Benutzer
  - Login
  - Anlegen
  - Top 20
  - Treffen
- Wetter
- Kontakt
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


Ocun - Hawk Quickdraw Pad 16 - Express-Set 12.95€ 11.01€
15% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

Matthias Jäger
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Riesa
Beiträge: 212

22.01.2019 14:25
mäh: Sollten wir gerade an dieselben 'Brüder' denken (und ja, das werden wir), dann kann ich nur sagen: Geschieht ihnen mehr als recht! Gänge es nach mir, raus aus dem Bahratal. Wer dieses Tun noch dermaßen öffentlich macht, und ja ich meine das Maggi-Geschmiere in einem Gebiet, wo sächsische Kletterregeln gelten, ist einfach nur dumm und riskiert ne Menge auch hinsichtlich gegenüber "dem normalen Kletterer".
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 940

22.01.2019 14:09
@ MJ 211 "wie muss ich mir das "nachstellen" vorstellen?"
- Nun dergestalt: Zwei Brüder machen Erstbegehungen, kommen aber aus mir noch heute unverständlichen und nicht nachvollziehbaren Gründen mit den Häuptlingen in Konflikt. Dies führt dazu, dass diese zwei Brüder überhaupt nicht mehr mit Seil und Karabiner klettern gehen, sondern in eine Art innere Immigration flüchten in Ecken und Felsgilden der Sächsischen Schweiz, die man ob ihrer Dreckig- und Schleimigkeit eigentlich Niemandem zumuten kann. Und wie sie ihre eigene Situation empfinden sagt bereits der Titel Ihrer Website und das Logo ihrer T-Shirts hinreichend aus. Mit der Zeit spricht sich das Treiben der beiden Brüder und mittlerweile hinzugewonnenen Freunde auch im Ausland herum, so dass die Modderlocations gut besucht sind, was auch den Naturschützern nicht verborgen bleibt und zu Nachfragen beim großen Verein führt. - Dazu kann ich nur sagen: Undemokratisches Verhalten und schlechtes Konfliktmanagement führen zu noch größeren Problemen die dann selbst Unbeteiligte in den Abgrund (drohendes Kletterverbot für alle in der gesamten Sächs.Schweiz) reißen. Ein warnendes Beispiel
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 563

22.01.2019 12:54
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Matthias Jäger
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Riesa
Beiträge: 211

22.01.2019 12:38
mäh, wie muss ich mir das "nachstellen" vorstellen?
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 939

21.01.2019 23:57
Ok die Filmdatenbank ist mangels Mehrheit vom Tisch. Und das H und L in meinen Beitrag 937 nicht hineingezogen werden wollen ist nachvollziehbar, ich kann damit leben. Bedenklich für ein demokratisches Miteinander ist aber, dass man mir nachstellt. Offensichtlich um mich einzuschüchtern, weil ich es gewagt habe, eine Meinung zu äußern die vom Mainstream abweicht. Sehr enttäuschend TE, hoffentlich wird das mal nicht eines Tages zum Bumerang, wenn man es ohne Not zu lässt, dass freie Rede beschnitten werden soll (ich meine damit nicht TT).
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 612

17.01.2019 18:40
Eine Spur Humor und der verknöcherte alte Moderator hätte das wenigstens einen Tag drin gelassen. Wahrscheinlich aus Ausländerhass gelöscht? War halt slawischer Akzent und kein Schlager aus den 70ern.

Zuletzt bearbeitet am: 17.01.2019 18:47 von Fleischgewordene Löschtaste
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 610

17.01.2019 15:37
Damit wäre dann das „Gerücht“ gemeint (gibts das noch?).
Thomas Ermer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 366

17.01.2019 15:17
UTL wohnt nicht in Laubegast.
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 609

17.01.2019 14:54
Liebe Nichtauthentifizierte,

anonym agierende Forengestalten, die sich derart eindeutig in eine bestimmte menschliche und intellektuelle Schublade einordnen lassen, sind problematisch.
Fast alle, de sich darüber Gedanken machen, denken, es handelt sich bei mäh1 um UTL. Wenn er tatsächlich dahinter steckt, ist alles in Ordnung, wenn jedoch nicht, dass ist es sehr bitter für ihn, zumal er sich nicht glaubwürdig dagegen wehren kann.

Es grüßt eure authentifizierte Löschtaste
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 562

17.01.2019 14:25
@mäh1 "DeineGlotze" wurde 2005 gegründet und "2006" von "google" geschluckt. Das war schon vor 13 Jahren und wer den Takt vorgibt ist damit klar. Kletterfilmchen gibt es schon lange, vom Sächsischen vielleicht nicht so viele(?)- keine Ahnung.

Die technischen Probleme wurden bereits angerissen. Schau dir nur die Karteileichen bei TT-Links an. Und warum muss ein Video, dessen Herstellung auf einer ungesetzlichen Handlung beruht, zum "Referenzobjekt" bei der Datenbank
hochstilisiert werden? Die Gesetzeslage wird knischend akzeptiert, aber das Ergebnis muss genutz werden? Wie der Fall "Gatwick" zeigt, nimmt die Dummheit seinen Lauf, lediglich die Loopings fehlen noch auf "Deine Glotze". Und die Moral von der Geschicht, Rauchen,Feuer und Drohnen, jib es im NP nicht.

Die TT-Datenbank war bisher ein "link-freier-Raum" und wie ich aus den Beiträgen entnehmen konnte, wünschen sich die meisten die Kommentierung mit eigenen Worten weiter so. Ich auch.

Also mäh1 spring über deinen Schatten und stell ein Antrag auf Löschung

Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 608

17.01.2019 13:32
Dem schließe ich mich vollinhaltlich an, abgesehen davon, dass ich Horst Diewock persönlich kenne und achte.

Zuletzt bearbeitet am: 17.01.2019 13:33 von Fleischgewordene Löschtaste
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 913

17.01.2019 12:22
Leider hat man kein Urheberrecht auf die Verwendung des eigenen Namens im TT-Forum. Ich kann mich daher nur in aller Form vor der restlichen Forumsöffentlichkeit davon distanzieren, dass ich hier angeführt wurde, um im Rahmen eines vollkommen absurden Vergleichs einen altgedienten sächsischen Kletterer und Erstbegeher herabzuwürdigen. Ich kenne Horst Diewock nicht, aber das was er an Wegen hinterlassen hat, macht mich neugierig auf ihn. Und mich hier von anonymen Schreibern hinsichtlich meiner persönlichen Integrität des Redens und Handelns bewerten zu lassen, möchte ich mir verbitten. Schon überhaupt wenn das Urteil positiv ausfällt.
Matthias3
Beiträge: 237

17.01.2019 07:45
@mäh1 ich würde sagen, deine Helden passen zu dir!
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 938

16.01.2019 23:53
Danke MK, dass Du das Thema Drohne so ausführlich bearbeitet hast.👍
Klettervideos waren nach meiner Kenntnis bei Gründung von TT in dieser erheblichen Anzahl bei yt noch gar nicht vorhanden. Das ging wohl erst später los, als die Aufnahmegeräte handlicher wurden. Ich kann mich aber an eine Diskussion hier erinnern, da wurden mit Handys gemachte Fotos verworfen, weil nach Formatierungsproblemen die Qualität in der Fotodatenbank stark zu wünschen ließ. Mit der nun ständig fortschreitenden Technik stellen sich diese Probleme m.E. nicht mehr. Gleichwohl habe ich den berechtigten Einwand, dass Selbstdarsteller der Sache schaden könnten, zur Kenntnis genommen. Ich betrachte Videos als reine Informationsquelle, so wie schriftliche Berichte und Fotos auch.


Zuletzt bearbeitet am: 17.01.2019 00:13 von mäh1
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 937

16.01.2019 23:27
Hallo Leute,
um es kurz zu machen, bei Löschi und Helge sind m.E. Wort und Tat eine Einheit. Und bei dem bewussten H.D. ist das meiner persönlichen Meinung nach nicht so : Wie war das denn in den 1980' er Jahren ? Da hat der den Erstbegehern reingequatscht, sogar Leuten richtig Schaden zugefügt. Ich vergesse sowas nicht. Alles ok wenn man die Regeln, Ethik oder was auch immer man darunter versteht, wortwörtlich nimmt und dafür "brennt". Was glaubt ihr denn wie der Bernd kämpfen musste, dass er einen Weg bei den Regelwächtern durchbekommt, der auch mal sieben Ringe hat ? Glaubt ihr HD hat den Bernd dafür unterstützt? Das genaue Gegenteil war der Fall. Das ihr jetzt Wege mit vielen Ringen klettern dürft habt Ihr überhaupt dem Bernd zu verdanken. Für mich ist es ok wenn jemand meint die "Ethik" beschützen zu müssen und das dann auch vorlebt (so wie eben wie Helge und Löschi). Mir scheint aber im Fall HD auch Eitelkeit im Spiel zu sein, scheint ihn ganz schön zu wurmen wenn seine Heldenkreationen nicht geklettert werden. Und eine Nachrüstung mit n.R. macht diese Wege überhaupt erst kletterbar. Darum gings mir. Der wird, trotzdem der vielen Leuten (nicht nur mir ) auf die Nerven gegangen ist, nachträglich aufgewertet.


Zuletzt bearbeitet am: 16.01.2019 23:30 von mäh1
Patrick T
Beiträge: 3

16.01.2019 18:45
Es gibt auch Leute(ich gehör da nicht dazu!)die hängen die nR's "einfach" nicht ein,fertsch die Laube.
Oder man klettert bevorzugt ! Wege.Da kommt einem auch meist kein Eisen entgegen.
Abgesehen davon kenn ich nicht viele nutzlose nR's,diese Wahrnehmung ist extrem subjektiv,um gleich mal allen,die gaaaaanz viele sinnlose nR's kennen,zu beruhigen.
Die von Horst Diewock am Doktor gehören bestimmt nicht zur nutzlosen Sorte oder?
Also liebes mäh 1,was willst du genau?
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 561

16.01.2019 15:55
"Der clip der Abendreibung kann auch entstanden sein bevor Drohnenverbote in der NP oderLSG Verordnung festgeschrieben wurden. Bestandschutz"..... ?

Keine Ahnung und davon ganz viel! Ist schon mit der Einrichtung des NP Sächsische Schweiz verboten.

> Verordnung über die Festsetzung des Nationalparkes Sächsische Schweiz vom 12.9.1990.
§ 6 Verbote(1).....Insbesondere ist es verboten, 21. mit Luftfahrzeugen.......zu starten oder zu landen oder Modellfluggerät zu betreiben.
(2) Weiter ist es verboten, Geräte mitzuführen, die ausschließlich oder überwiegend für Handlungen benutz werden können, die gemäß Absatz 1 verboten sind.

Da so ein Ding nicht zum mixen von Getränken benutzt wird, ist schon das Mitführen eine Ordnungswiedrikeit.
Die NP-VO wurde mehrfach geändert. Das Verbot besteht weiter.

@mäh1
Du bist seit 2004 bei TT registriert. In all diesr Zeit hast du "nie" ein "DeineGlotze-Beitrag" in der Datenbank eingestellt!
Insofern bist Du hier der (mir bekannte) erste der mit den ungeschriebenen Regeln der TT-Datenbank gebrochen hat!
Nebenbei bemerkt, ob 7 : 1 oder 7 : 2 > es bleibt eine klare Mehrheit. Man kann natürlich widersprechen

Und obwohl der Einsatz dieser Modellfluggeräte schon immer verboten ist, muss das so "Hergestellte" noch in die Datenbank "gedrückt" werden. Die Wand sieht man sehr gut wenn man davor steht und 3 Bilder sind auch schon da.

Es steht dir frei einen Antrag auf Löschung zu stellen.

So viel zu ethischem Handeln. Schon mal was vom kategorischer Imperativ gehört ?


Zuletzt bearbeitet am: 16.01.2019 15:57 von Maier Klemens
Kletterkater
Beiträge: 13

16.01.2019 15:22
Lieber mäh1,
wenn ich in die DB schaue, dann hast Du dort etliche Kommentare zu Wegen im 9. z.T. sogar 10. Grad hinterlassen (z.B. Plasma, Alltag im Westen od. auch Fernweh), da ich diese Wege selbst kenne und auch zumindest den Mittelstreifen (zum Gutteil) am Doktor mal gemacht habe, würde ich, anhand des Vergleichs der Schwierigkeiten, sagen, es sollte doch kein Problem für Dich sein, den Weg, über den Du hier zu diskutieren wünschst, einmal vorzusteigen und zu gegebener Zeit zu berichten, wie sinn-, od unsinnig die n.R. im Späten Weg sind. Das würde der Diskussion doch eine erheblich höhere Qualität verleihen.
Falls Du, wie an der Höllenhund Talseite, wie Du ja weiter unten schriebst, jemanden brauchst, bei dem Du vorher mal zuschauen kannst, wo es lang geht – falls ich nach dem Verlassen des OP-Tisches alle Gliedmaßen wieder gebrauchen kann, dann würde ich das ggf. übernehmen. Ansonsten musst Du eventuell einen Drohnenflug, im NP, für die Erkundung wagen, den Du hier dann gern auch verlinken kannst. Wir verraten auch niemandem, wo das ist, nicht, dass „Der Ranger“ hier mitliest und seinen dressierten Wolf auf Dich hetzt.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 936

16.01.2019 12:13
Ja mag sein, Bruchkönig. Ist es aber nicht auch so, dass durch den Eintrag von saurem Regen in den 1970' er Jahren auf unsere hl. Felsen, diese nennenswert geschädigt wurden ? Dieser Zeitraum korreliert m.E. nicht ganz zufällig mit dem verstärkt vorgetragenen Wunsch nach nachträglichen Ringen. Nun wird es sicher Diplomarbeiten über die Bedeutung des sauren Regens für die Forstwirtschaft geben. Gibt es auch wissenschaftliche Untersuchungen zum Einfluss des sauren Regens auf Fels ? Kleiner Tipp : Unser Dresdner Barock ist ja aus dem selben Sandstein.
Matthias3
Beiträge: 236

16.01.2019 11:43
@ mäh1
ja langweilig. wenn du ein Problem mit HD hast, kläre das persönlich und nicht anonym im Forum. Kann da dem Vorredner nur zustimmen!

In dem Zusammenhang kannst du auch gleich über Moral, Ethik und Anstand nachdenken.
Bergsteiger gegen Selbstherrlichkeit
Beiträge: 6

16.01.2019 11:08
@ Tillmann
Die 3 nR im Wildpfad wurden wohl Mitte November installiert.
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2640

16.01.2019 07:26
Horst Diewock war der Bruchkönig.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 935

16.01.2019 00:47
Leute, nu seid mal nicht so faul. Ich mach mir hier die Mühe ein Thema komplett abzuarbeiten und ihr findet es nur wieder langweilig 😑 .
Ein Weg soll brüchig sein, braucht aber gleichzeitig 3 n.R.. Wie hat eigentlich der Erstbegeher das überlebt ?
JörgB
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Dresden
Beiträge: 517

15.01.2019 23:12
Wenn ich mich irgendwo vogelwild hochgeschleudert habe, der Meinung bin, das es eh ein Müllweg ist den man egal nicht anbieten kann, dann gehe ich auch nicht nochmal hin, um noch irgendwas zu verbessern. Da wäre ich viel zu faul. Und sowas muss man auch nicht wiederholen. Wenn aber jemand der Meinung ist, der Weg sei doch toll, dann würde ich mich wahrscheinlich genauso wenig wie H. Diewock dagegen wehren.
Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 206

15.01.2019 22:31
Es drängt sich der Eindruck auf, da hat jemand mit Horst Diewock ein persönliches Problem. Ein Gespräch mit ihm selber hilft da eventuell weiter, als der zehnte Kommentar hier im Forum. Das wird nämlich auf Dauer langweilig.
Tillmann
Beiträge: 77

15.01.2019 22:28
Ich möchte noch zum Wildpfad bemerken, dass ich dort sogar noch mit 3Ringen gesackt habe.(Ich dachte die nRs seien erst neulich hinein gekommen ) Also nix mit das "war" eine richtige IV. Ist wohl eine!
Na mal schauen wie die diesjährige Moral aussieht ...
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 934

15.01.2019 19:35
Der zweite Satz von Ullis 2639 " Jeder hat die Wahl ..... " erinnert mich an das früher gebräuchliche " Nu da gönd ihr den Wäg ähmd ni machn " . Nichts gegen deine Vereinfachung Ulli, aber da hätte man schon mehr Argumente anführen können.
In deinem 2638 gehst Du auf den Ring von Ralf Reißig an der Berken ein, und das finde ich interessant. Wenn sich Horst Diewock unreflektiert über die Standortwahl jenes Ringes an der Berken hinwegsetzt, weil es eventuell nicht in seine Sehgewohnheiten passt, zeigt das, dass es ihm auch sonst egal ist, ob nachfolgende Seilschaften lebend am Gipfel (oder wenigstens an einem Umkehrpunkt) ankommen. Der lange Zeitraum zwischen Fertigstellung seines Weges am Doktor und der zwingenden Nachinstallation von Ringen an Selbigem ist für diesen leichtfertigen Charakterzug Horst Diewocks ein weiteres Indiz. Ja manche sind sich über die Folgen ihrer "Heldentaten" nicht bewusst und nachfolgende Generationen müssen sich dann damit auseinandersetzen.
LG m1


Zuletzt bearbeitet am: 15.01.2019 19:37 von mäh1
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2639

15.01.2019 17:35
"ein grob fahrlässiges Verhalten"
Das Anwaltsdeutsch ist hier völlig verfehlt.
Jeder hat die Wahl, welchen Weg, welche Schwierigkeit, welche (sichtbare oder bekannte) Sicherung er will.
Blauäugig einzusteigen und nicht umzukehren, wenn Gefahr droht - also man dem Weg nicht gewachsen ist - DAS ist grob fahrlässig.
Perry, Sieber, Strubich, Dietrich: 100 Jahre! Und heute heulen die "wahren Könner" an deren Wegen und "belächeln aus der Ferne" die zu hoch hängenden Trauben.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 933

15.01.2019 13:08
Das Horst Diewock nach dem damaligen Stand der Technik und Ausrüstung keinen Ring schlagen konnte leuchtet ein. Aber warum hat er dann im Nachgang nicht selbst (diese Möglichkeit bestand auch damals schon) dafür gesorgt, dass wenigstens zwei nachträgliche Ringe für etwas mehr Sicherheit in seiner Tour sorgen ? Die Regelordnung schreibt sogar explizit vor, dass ein Erstbegeher für die Sicherheit in seinem Weg verantwortlich ist ! Nach meiner persönlichen Meinung liegt hier ein grob fahrlässiges Verhalten seitens Horst Diewock vor. Daher hätte der Weg so auch nie anerkannt werden dürfen. Nachfolgende Generationen dürfen sich mit so einem Mist rumärgern oder gar schlimm verstreiten, wie man ja gerade hier im Forum sieht. So kann es eigentlich nicht sein. Der nachfolgenden Generation den eigenen Bockmist zur Reparatur vor die Füße zu kippen zeugt von keinem gutem Stil.
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2638

15.01.2019 08:14
Ja und? In der großen Zeit von Horst Diewock gab es kaum Wege mit mehr als 3 Ringen. Und Ringe in 4 m Höhe gar nicht. Dass er dann - gerade an der Berken - neuere Sehgewohnheiten nicht begeistert feststellt ist doch klar. Fakt ist dass er die nR am Doktor nicht abgelehnt hat, obwohl die Erinnerung an den Weg zwangsläufig verblasst war.
Die Meinung des Erstbegehers einzuholen ist immer richtig, dessen Meinung dürfte aber immer sehr subjektiv sein. (Kommentar von H.Richter zur Dir. Kampfturm-Südwand: Meiner Meinung lagen da Schlingen. Aber haut den Ring ruhig rein.)
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 932

15.01.2019 00:23
@ André Z 324 : Ich kann mir das eben nicht vorstellen, dass bei der Begutachtung seiner Wege durch die AG nR an ihm vorbei entschieden wird/wurde. So wie Du deine Argumentation im 324 aufgebaut hast, ist das für mich schlüssig und nachvollziehbar . Trotzdem kann ich mich über Horst Diewock nur wundern : Mir ist bekannt, dass der sich furchtbar über den Ring von R.Reißig rechts des Westwandtrip an der Berken-von-der-Duba-Wacht aufgeregt hat. Von "die Felsen sehen aus wie Eisenigel" war da seitens Horst Diewocks die Rede.
Patrick T
Beiträge: 2

14.01.2019 22:57
Man kann(und das kommt von "können")den Fels lesen lernen und Griffe und Tritte dergestalt belasten und nutzen,das nix wegbricht.Ich kenn Leute,die klettern zB in Rathen Wände,die " leben" fast und trotzdem kommen sie nicht wegen Griffausbruch runtergeflogen,sondern meist durch dicke Unterarme.
Im allgemeinen passiert im Elbsandgesteingebirge nicht mehr oder schlimmeres,als in anderen Klettergebieten.
Aber es ist eben kein "Konsumgebiet" und schreckt durch teils hoch steckende erste Ringe schon ab,keine Frage.
Genusswege mit guter bis sehr guter Sicherung gibts hier aber genug so das die Todesverachtung meist im Rucksack bleiben kann.
Matthias Großer
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 205

14.01.2019 22:55
Die meisten Unfälle passieren beim Abseilen.
Griffausbrüche gibt es auch, statistisch am häufigsten im Bielatal.
Jens Schickhoff
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin
Beiträge: 189

14.01.2019 22:43
Die Zeiten ändern sich.
Was gleich geblieben ist, ist die Auffassung, klettern ist gefährlich. Wer hält Schwimmen für gefährlich, weil man ertrinken kann? Wer hält Fußball oder Skifahren für ungesund, weil man sich dabei - teilweise ohne selbst Schuld zu sein - böse verletzen kann?
Was sich aber radikal geändert hat, ist die Einstellung zum Risiko und die Vollkaskomentalität. Heutzutage sind zu viele der Meinung, man könne jedes Risiko eingehen, es habe aber gefälligst jemand dafür zu sorgen, dass nichts passieren könne. Wenn etwas passiert, dann wird das nicht als Unfall gewertet, sondern es muss jemand haftbar gemacht werden und der Verunfallte ist einer, der gar selbstschuldig die soziale Hängematte unnützerweise in Anspruch nimmt. Das ist sehr radikal formuliert, aber immer wieder werden genau diese Argumente in Zusammenhang mit dem Klettern aufgeführt.
Die Sicherungssituation in der Sächsischen Schweiz hat mit den Anfängen nichts mehr zu tun, selbst in den meisten Klassikern nicht. Es ist insgesamt viel sicherer geworden. Dass es nach wie vor keine südfranzösischen Verhältnisse sind - so what? Dass man etwas mehr Umsicht, Vorsicht, Demut, Kaltblütigkeit mitbringen muss und nicht wie in der Halle innerhalb kürzester Zeit Riesensprünge machen kann - so what? Dass das Leistungsniveau ggf. etwas niedriger ist als woanders ist doch egal.
Wer Angst hat, dass etwas passieren könnte, der sollte nicht klettern gehen.

Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2637

14.01.2019 22:01
Das sind Dinge, die nichts mit dem Können zu tun haben."
Das zeigt entweder keine Sachkenntnis oder zumindest eine seltsame Auffassung von "Können".
Terry
Beiträge: 33

14.01.2019 21:59
@ Teutobold
Der erhebliche Anteil an Kletterunfällen geschieht in der S. Schweiz nicht durch Griffausbrüche.
Eigentlich verteilen sich die Unfallursachen recht gleichmäßig über Sicherungsfehler, Überschätzung, Ausbruch, ein kleinerer Teil medizinische Ursache (Schwächeanfall o.ä.) wobei bei "Sicherunsfehler" etwas mehr passiert. Teilweise sind es auch mehrere Ursachen gleichzeitig.
Da es recht offensichtlich ist, dass das Gestein teils sehr brüchig ist, passt man auch etwas mehr auf. Totalen Bruch meiden auch Viele. Und oft begangene Wege sind teilweise sehr gut ausgeräumt.


Zuletzt bearbeitet am: 14.01.2019 22:00 von Terry
Teutobold
Beiträge: 23

14.01.2019 20:36
Ein erheblicher Teil der Unfälle bei Euch in der Sächsischen Schweiz resultiert aus Ausbrüchen von Griffen, Tritten und Sicherungspunkten. Das sind Dinge, die nichts mit dem Können zu tun haben. Verzichtet man auf angemessene Sicherung ist das natürlich mutig. Wenn es keine Todesverachtung zum Ausdruck bringt, so doch leichtfertigen Umgang mit Leben und Gesundheit. Ist das heldenhaft oder einfach doof ?

Zuletzt bearbeitet am: 14.01.2019 20:38 von Teutobold
André Zimmermann
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: zu Hause
Beiträge: 324

14.01.2019 20:28
mäh1, deine Argumentation und vor allem deine Schlussfolgerung zu Horst Diewock anhand seines "Späten Wegs" am Doktor sind haarsträubend.
Der dritte (obere) nR kam meines Wissens durch Bernd im Rahmen seiner EB "Mittelstreifen" in den Fels. Zu diesem Zeitpunkt hatte der "Späte Weg" möglicherweise noch gar keine Wiederholung. Zum diesem oberen nR sagte Horst sinngemäß: Dort konnte ich keinen Ring schlagen und war froh, die Flucht nach oben geschafft zu haben. Ich meine auch, mich zu erinnern, dass er Bernds Schlagen des nRs schon damals billigte (weil er selber das ja zur Zeit seiner EB und mit den damals erlaubten Mitteln nicht schaffte, gleichwohl die Sinnhaftigkeit eines Rings an dieser Stelle schon bei seiner EB erkannte). Wer letzteren Aspekt auf die Waagschale legen möchte, sollte jedoch Horst lieber noch einmal fragen.
Der zweite (mittlere) nR sichert das freie Überklettern der U-Stelle ab, welche bis dato vermutlich nie ohne Bauen überklettert wurde. Beim AGnR-Beschluss des unteren und mittleren nRs - also 47 Jahre nach der EB - hatte der Weg maximal drei Wiederholungen (inklusive aller etwaigen vollständigen Begehungen im Rahmen der Begutachtung durch AGnR-Mitglieder). Zum mittleren Ring sagte Horst sinngemäß: Wenn dadurch die Baustelle frei überklettert werden kann, ist es doch gut so.
Nicht zuletzt ist der "Späte Weg" - ähnlich wie der "Wildpfad" am Pfadfinder - für Elbsandsteinverhältnisse außerordentlich lang.
Ich sehe also nicht, dass durch die schiere Anzahl an nR Horsts Wage- bis Übermut diskreditiert wurde (meine Meinung).
Vor allem aber, lieber mäh1, ist es seit langem so, dass der Erstbegeher zwar im nR beschließenden Gremium mitdiskutieren und auch mit abstimmen darf. Er kann aber nicht einen nR im von ihm erstbegangenen Weg ablehnen bzw. verhindern. Will heißen: Woher nimmst du die Annahme, er hätte den nR zugestimmt? Von deinen weiteren Schlussfolgerungen mal ganz abgesehen ...
Sergeant Pepper
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 230

14.01.2019 20:18
Wer sich, so wie wir beide, ernsthaft und aus tiefem Herzen Sorgen um den drohenden Verlust von Moral und Ethik macht, sollte vielleicht nochmals darüber nachdenken, ob es nötig ist einen verdienten sächsischen Kletterer, Diewock, hier in eine Ecke mit dem Speichellecker Diedel Heßling zu stellen.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 931

14.01.2019 17:04
Also wenn ich mich für mein Votum für die sächs. Moral und Ethik auch noch rechtfertigen muss, dann ist das nicht mehr mein Forum.
Was stimmt mit Horst Diewock nicht, dass der (offensichtlich) der Nachrüstung seines Weges am Doktor zustimmt ? Früher war der doch auf seine "Granaten" so stolz. Was ich schon vermutet hatte: Ging es bislang darum ungesichertes Wegmaterial der Nachwelt zu hinterlassen, scheint man sich jetzt mit der Zustimmung zur Installierung von n.R. beim Vorstand liebkind machen zu wollen...... Welche eine 180 Grand Wende ....... Unfassbar https://youtu.be/FwGCqPoOe28

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 01.Nov 2018