www.teufelsturm.de
Klettern im Elbsandsteingebirge - Diskussionsforum / Gästebuch
[Benutzer Login]
- Startseite
- Neuigkeiten
  - Archiv
- Fotos
  - Galerie
  - Suchen
  - Beitragen
- Wege
  - Suchen
  - Eintragen
  - nR
- Gipfel
  - Suchen
- Gebiete
- Sperrungen
- Kletter-Knigge
- Kletterführer
- Ausrüstung
- Johanniswacht
- Forum
- Links
- Benutzer
  - Login
  - Anlegen
  - Top 20
  - Treffen
- Wetter
- Kontakt
  - Impressum
  - Datenschutz

Anzeige:


Crocs - Crocskin Classic Kids 34.95€ 17.48€
50% Rabatt
(Bergfreunde.de Shop)

Teufelsturm.de Treffen 2018 - 21. - 23. September in Rathen - noch 1 Tage - [Hier geht es zur Anmeldung / weiteren Informationen ...]
Moderatoren: Andreas Lein, Claudius Lein, Ulrich Schmidt

Datum

Beitrag

mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 887

22.09.2018 22:06

https://youtu.be/daw4YHAC_28
waldmensch
Wohnort: Großer Zschand
Beiträge: 64

22.09.2018 19:20
@Fred.Kastano 13 Lieber Fred, es ging nicht darum wo ich das Auto Laden kann, sondern um das zur Verfügung stellen des Akkus als Netzpuffer. 45min vorm Supermarkt ergeben da keinen Sinn, die brauchst Du zum Laden.
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 534

22.09.2018 15:47
Vor Jahren hat man den "Diesel" propagiert. Jetzt wird Elektro schick. Laut meinem Vater wurde der Wassermotor in den 50er Jahren erfunden. Nur aus dem "Tresor" hat ihn noch keiner geholt! Warum wohl? Und den Autoakku herstellen/wechseln kostet keine Ressourcen? Beim "Primärenergieverbrauch" stehen die "Erneuerbaren" so um die 13 Prozent. Woher kommt der Rest - aus der Steckdose? Und wer finanziert den schon seit Jahren die "Erneuerbaren" und wer macht damit Kasse? Da gibt es Viele - von den Subventionsempfängern über Banken (Solarfonds) bis zur Stromwirtschaft(Nichteinspeisungsvergütung nennt sich das Zauberwort). Da war mir der Kohlepfennig ehrlicher.
Andreas Lein
Webmaster
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin
Beiträge: 682

22.09.2018 10:05
TTT 2018: Es geht heute zum Pfaffenstein in die Ecke zwischen Vierling und Zwilling.
Wer möchte kann auch heute Abend auf der Hütte vorbeischauen. Bitte per PN melden.
Heiko Züllchner "Märtyrer"
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: bonum et malum ultra
Beiträge: 403

22.09.2018 08:31
Ich wollte mal schauen, ob es im Hambacher Forst Wölfe oder Hufeisennasen gibt und wahrlich es gibt ...

Bedrohte Tierarten – Hambacher Forst
https://hambacherforst.org/besetzung/hintergruende/der-wald/bedrohte-tierarten/

Es ist eine Katastrophe!
Fred.Kastano
Beiträge: 13

22.09.2018 08:17
Bisher kann ich mein Auto in aller Regel auch nicht daheim auftanken, sondern muss an eine Tankstelle fahren. Das Einrichten von Ladeinfrastruktur auf der Straße neben dem Wohnblock ist teuer, ineffizient und wahrscheinlich wirklich nicht zu realisieren.Auf einem Firmenparkplatz, einem Parkhaus, dem Parkplatz vorm Supermarkt sieht das aber ganz anders aus. Der durchschnittliche Wocheneinkauf dauert vielleicht 30–45 Minuten. Genug Zeit, damit das Auto voll wird.

Mal ganz abgesehen davon, dass wir uns wohl damit anfreunden sollten, dass der Individualverkehr, also das "ich fahre mit meinem 5-Sitzer SUV allein quer durch die Stadt zur Arbeit" sicher nicht unbedingt das Modell der Zukunft sein wird.
Heiko Züllchner "Märtyrer"
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: bonum et malum ultra
Beiträge: 402

21.09.2018 22:50
Die Autos könnten auch auf "Elektrobändern" fahren, dabei Laden, um auf Nebenstraßen oder offroad weiter mobil zu sein. Fakt ist, das hier einiges verschlafen wurde! Bäume roden ist echt Mittelalter!
Heiko Züllchner "Märtyrer"
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: bonum et malum ultra
Beiträge: 401

21.09.2018 22:43
Die Qi Wireless Charging Technologie müsste weiterentwickelt werden, dann ist ein kabelloses Laden möglich. Es ist dann völlig egal wo die Karre parkt! Der Autochip kann dann (wenn es endlich soweit ist) gemütlich von zu Hause aus gesteuert werden bzw. entsprechend der Vorprogrammierung selbst entscheiden, ob der Akku nun laden oder einspeisen soll.
Nordlicht
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Hamburg
Beiträge: 536

21.09.2018 17:19
Wünsche Euch viel Spaß
waldmensch
Wohnort: Großer Zschand
Beiträge: 63

21.09.2018 16:39
@Helge 910 Hm, ja in der Garage oder auf dem eigenen Grundstück keine Kunststück. Beim 10-Geschosser Wohnblock sieht das schon anders aus. Da ist die abendliche Parkplatzsuche ohnehin schon eine Herrausforderung. Wenn dann noch jeder Kabel von der Kellerverteilung ausrollt wird es echt witzig.
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 910

21.09.2018 15:14
@waldmensch: Ja, kann ich. Du schließt eine Ladebox an den in der Regel schon vorhandenen 3-Phasen-Anschluss in deiner Garage an, oder ansonsten direkt an den Zähler im nächstgelegenen Keller. Im letzteren Fall sind tatsächlich in der Regel Erdarbeiten nötig. In meinem persönlichen Fall habe ich die mit einer Schaufel in zwei Stunden erledigt. Das Kabel lasse ich dann aber doch einen Fachmann legen. Den Rest erledigt eine schlaue Software, die schon heute in den Autos eingebaut ist: Du gibst ein wann Du das Auto nutzen willst und wann welcher Stromtarif gilt. Dann speist die Karre automatisch Strom ein wenn er teuer ist und lädt auf wenn es billig ist - also vor allem nachts. Der Witz dabei: Weil Du eine so breit gestreute Pufferkapazität aufbaust, genügt das vorhandene Stromnetz weitestgehend und Du brauchst gar keine großen Investitionen.

Aber ich will ja niemanden überfordern. Bequemer ist es allemal, jetzt wo es endlich erschwingliche und mit guter Reichweite ausgestattete Elektroautos gibt, auf einmal zu bemerken, dass das alles keinen Sinn macht (sic!) und man stattdessen auf Wasserstofftechnologie und Brennstoffzellen setzen sollte. Da hat man im Gegensatz zu Strom überhaupt noch gar keine Infrastruktur und kann daher noch mal zwanzig Jahre länger rechtfertigen, dass Benzin und Diesel alternativlos sind.

Speziell aus Sicht eines Chemikers ist das übrigens grandioser Wahnsinn. Erdöl und mit Abstrichen auch Kohle sind so großartige, wertvolle Rohstoffe, dass es eigentlich ein Witz ist, zumal bei den heutigen technologischen Möglichkeiten, so etwas einfach zu verbrennen. Das ist etwa so als würde man den heimischen Kaminofen mit Ebenholz befeuern.
Verbrennen zur Energiegewinnung kann man nun wirklich jeden Dreck - hier durchaus wörtlich gemeint. Aber Dreck (Abfall, Nebenprodukte, gemischte Biomasse, Faulgase...) lässt sich nicht so gut monopolisieren und eignet sich daher nicht so gut zur Profitmaximierung in der Energiewirtschaft. Und diese Profitmaximierung ist nun mal die oberste Prämisse des "freien Marktes" und nicht etwa das Finden der vernünftigsten Lösung.

Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 552

21.09.2018 07:51
Lieber Harri,

wenn du dich wieder aus der schwarz-grünen Verschüttung gegraben hast, kannst du dich vor neuem Geschwätz über irgend ein „Hami“ oder „eingetragene“ und nicht eingetragene Journalisten ein wenig hier einlesen:

https://hambacherforst.org/blog/

Viele neue Erkenntnisse dabei wünscht dir deine Löschtaste
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 551

20.09.2018 21:34
Zum Steinbruch auf dem Rochlitzer Berg:

Auf der SBB-Seite www.bergsteigerbund.de/rochlitz wird behauptet:
„Außerdem erfordert das Klettern im Gleisbergbruch zwingendes Abseilen in ein 35 m tiefes Loch, aus dem man nur kletternder Weise wieder herauskommt – und dies meist nicht unter dem Schwierigkeitsgrad VIIIa (UIAA 7-).“
Das stimmt nicht. Schon beim ersten Versuch bei der Erschließung des Leuchtenden Pfads wurde seilfrei zum Grunde des Steinruchlochs ab- und auch wieder herausgestiegen. Ich wüsste nicht, warum das heutzutage nicht mehr möglich sein sollte. Es ist aber eine typische Erscheinung, dass nach der „Einrichtung“ eines Sportkletterparkes behauptet wird, die Ausstattung wäre „zwingend“ notwendig und nicht etwa nur konsumfreundlich gewesen.


Zuletzt bearbeitet am: 20.09.2018 21:36 von Fleischgewordene Löschtaste
Harri
Wohnort: Schwaben
Beiträge: 207

20.09.2018 20:55
FgL: der Tote im Hami war kein eingeschriebener Journalist
(nicht mal freiberuflich)
Er war einer von den Baumbewohnern.
Mich würde eher interessieren,wemdas Gelände gehört?
Das ist bis jetzt noch garnicht erwähnt worden.

Bei uns in Oberaichen wird in Zukunft einfach Ländereien konfisziert,um Erdlagerflächen von Stuttgart21,welche Stuttgart nicht bereit ist zustellen,zu gewinnen.

Dabei ist das Erdlager extra über unseren Ort ausgesucht worden,um bei Starkregen und Überschwemmungsgefahr
die Erde nicht mehr abzuholen müssen.Denn die wird,wegen der Hanglage,inden Ort abgespült.
Das ist das Ergebnis der Grünen Regierung.
waldmensch
Wohnort: Großer Zschand
Beiträge: 62

20.09.2018 19:13
@Helge 908 "Außerdem kann man sehr einfach nachrechnen, dass die elektrische Speicherkapazität in wenigen Jahren zur Verfügung stehen könnte: Wenn nur ein Viertel der PKW in Deutschland die gleiche Akku-Kapazität hätte wie das Elektroauto, das ich täglich fahre, könnte damit der komplette Strombedarf Deutschlands für ca. 2 Tage gepuffert werden. Und da Autos bei uns 95% der Zeit stehen und nicht fahren, stünden sie auch 95% der Zeit als Puffer im Stromnetz zur Verfügung."
- Kannst Du mir bitte ganz kurz erklären wie das geht? Falls dazu Kabel benötigt werden und die in 4 Jahren in die Erde sollen, würde ich mir schnell noch Aktien für Erdbuddel- und Straßenbaubuden holen. Wenns aber so "schnell" geht wie beim Internetausbau, bleibste auf deinem Akkustrom wohl sitzen.
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 885

20.09.2018 14:39
https://youtu.be/fyhn1twxjHg 🤣
mäh1
Wohnort: DD-Laubegast
Beiträge: 884

20.09.2018 14:23
https://youtu.be/MAIuMnMdh1Y 😂
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 550

20.09.2018 13:34
Boah, ich habs gerade noch so mit dem Tablet zum Klobecken geschafft, um den überquillenden Hass, dümmlichste Unterstellung und widerlichste Selbstbeweihräucherung ablaufen zu lassen und in die Gosse spülen zu können, bevor ich die Webseite dicht bekommen konnte. Nicht auszudenken, wenn ich die blaue Tonne am PC geöffnet hätte ...
Sergeant Pepper
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 211

20.09.2018 11:44
Nochmals für die "lieben Mitleser"

Ja, ja das tut er gern' der "weltoffene Linksintellektuelle". Den anderen intellektuell (und sonstwie) zu verorten, ihm Aussagen in den Mund zu legen, die der nie getan hat (ein Uli Schmidt würde das nur als unfair bezeichnen) und ihn zum Nazi zu erklären. Mein Verdacht, deine Frage könnte trotz deiner Beteuerung nicht ehrlich gemeint sein war zutreffend. Meine Antwort wollte ich per pn geben, weil ich eine Diskussion - hier - nicht wollte.
Hätte ich geschrieben alle Polizisten in NRW sind Gewalttäter, alle Politiker korrupt und alle katholischen Pfarrer missbrauchen Kinder, hätte sich bei dir wahrscheinlich kein Widerstand geregt.

Ich oute mich mal. Zumindest ein bisschen.

Ich bin seit über dreißig Jahren Mitglied der SPD. Alle meine Freunde würden sich selber als links bis sehr links bezeichnen. Manch einer von ihnen weiß aus eindrücklicher Erfahrung , wie CS Gas wirkt oder wie sich die Knüppel des Berliner SEK anfühlen.

Ich würde mich als Mitglied jener Blase bezeichnen, die ich weiter unten angeprangert habe.

Ich arbeite mit jungen Erwachsenen. Auch politisch! Ich schätze mich deutlich erfolgreicher darin ein, Jungnazis, Rassismus und Menschenfeindlichkeit zu verhindern als alle meine - angesichts der bevorstehenden Bayernwahl - hyperventilierenden linken Kollegen. Durch meine Mitwirkung bei Gutachten und Stellungnahmen haben wahrscheinlich mehr "Zuwanderer" eine Ausbildungsplatz, eine Ausbildungsduldung, schulische Nachhilfe oder einfach bloß einen Facharzttermin bekommen als die beiden "weltoffenen Linksintellektuellen" hier im Forum persönlich kennen.

Und ihr Schwätzer bildet euch ein, mich verorten zu können, nur weil ich mir die Freiheit zugestehe neben der TAZ und der Junge Welt auch Junge Freiheit, Welt und Cicero zu lesen, weil ich mir nicht nur mein SPD Parteiprogramm sondern auch das der AFD durcharbeite und nach nachvollziehbaren Argumenten forsche.

(Zum Treffen schaffe ich es leider nicht, obwohl ich gerade diesmal gerne teilgenommen hätte. Ich wünsch' euch jede Menge Spaß)

Pepper aus der Hinteroberpfalz (wo immer das ist)
Andreas Lein
Webmaster
Authentifizierter Benutzer
Wohnort: Berlin
Beiträge: 681

19.09.2018 23:15
TTT 2018

Für alle Interessierten noch einmal zur Info:

An diesem Wochenende findet das Teufelsturm.de Benutzertreffen statt. Diskussionen zur Energiepolitik können gerne vor Ort ausgetragen werden
https://www.teufelsturm.de/benutzer/treffen/anmeldung/

Heute Abend (ca. 21 Uhr) gab es Probleme bei der Anmeldung (es wurden keine Daten gespeichert).
Bitte prüft nach, ob die Anmeldebestätigungen angekommen sind - im Zweifelsfall bitte erneut anmelden.

Für Freitag Nachmittag könnten wir noch eine Mitfahrgelegenheit (1-2 Personen) aus Berlin/Umland und für Samstag früh eine Mitfahrgelegenheit (1-3 Personen) aus Meißen/Umland anbieten.

Bei Interesse bitte einfach mit mir Kontakt aufnehmen

Ansonsten gilt wie immer: Bitte möglichst vorher anmelden oder zumindest das Interesse bekunden. Dann können wir Euch mit den notwendigen Informationen (Anfahrtsinformationen, Kletterziel etc. versorgen). Es gab in der Vergangenheit schon Leute, die haben im dunkeln auf eigene Faust versucht unsere Hütte zu finden Für die Planung der bei den lokalen Brauereien zu bestellenden Biertanklastwagen ist eine Anmeldung auch ganz hilfreich


Zuletzt bearbeitet am: 19.09.2018 23:43 von Andreas Lein
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 549

19.09.2018 18:22
Jetzt gibt es das erste Todesopfer im Hambacher Forst - ein Journalist.
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2616

19.09.2018 15:03
Das ist jetzt unfair. Momentan unverzichtbar: Ja! Zukunftstauglich? Wo habe ich so etwas geschrieben??? Der Griff in die Trickkiste sollte unterbleiben.
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 909

19.09.2018 14:39
Uli, das hat jetzt wirklich keinen Sinn. Ich muss Dich nicht überzeugen. Wenn Du meinst, dass Braunkohle ein unverzichtbarer, zukunftstauglicher Energieträger ist, dann habe ich im Moment weder die Zeit noch das Sendungsbewusstsein, Deine meiner Meinung nach untauglichen Rechenexempel zu widerlegen.

Ich habe mich schon an der Universität zumindest am Rande mit Klimaforschung beschäftigt, bin seit 15 Jahren beruflich zu einem guten Teil mit Ökobilanzierung und Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt, bin Mitglied im Netzwerk CO2-neutrales Hessen usw., habe mich also wirklich viel und etwas tiefergehend mit dem Thema beschäftigt. Ergebnis: Ja, das Thema ist schwierig und komplex und es gibt viele Unwägbarkeiten und es gibt auch keine einfache schnelle Lösung. Aber was man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen kann: Die Energiepolitik der BRD ist seit vielen Jahren und bis heute unverändert aus wissenschaftlicher Sicht nicht nachvollziehbar, aus globaler Sicht verantwortungslos und insgesamt deutlich mehr an den Interessen der großen Energieerzeuger als an denen der Bevölkerung orientiert.


Zuletzt bearbeitet am: 19.09.2018 14:40 von Helge
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2615

19.09.2018 14:15
Helge, bitte richtig lesen: 54 % wovon? Dank Bioethanol und Biodiesel im Verkehrssektor, dank Pelletheizung bei Wärmeerzeugung, dank Biogasanlagen sogar (fast) ständig verfügbar Strom. Aber:
Stromerzeugung aus Windenergie 16% des Gesamtstromverbrauchs. Wenn wir jetzt eine Milchmädchenrechnung aufmachen, die da lautet 50% der Erneuerbaren Stromerzeugung Biomasse (106 TWh Windenergie zu 51 TWh Biomasse) sind wir bei 8% Strom aus Biomasse (dass das mit Sicherheit geschönt ist sollte klar sein) die ständig verfügbar ist.
Lassen wir jetzt noch mal das Doppelte woanders her kommen, so bleiben 85% Stromerzeugung aus Kohle und Atom. Die in 4 Jahren ersetzen, wo doch in 20 Jahren mit allen möglichen (geld- und steuerlichen) Anreizen keine 20% geschafft wurden?
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 908

19.09.2018 13:48
Uli, mir scheint das hier nicht die richtige Plattform zu sein, um über Energiepolitik, Klimawandel und Umweltverbrauch zu diskutieren. Es gibt so viele seriöse Quellen zu diesen Themen, dass man sich mühelos ein Bild von der Sachlage machen kann. Welche dieser Informationen man wie gewichtet ist natürlich jedem selbst überlassen, insofern habe ich es dabei bewenden lassen, meine Meinung zu artikulieren und Du Deine. Ich glaube keiner von uns beiden wird den anderen überzeugen. In diesem speziellen Fall wirst Du nicht einmal erreichen, dass ich deine Position auch nur verstehe - dazu habe ich mich schon zu lange und detailliert mit dem Thema beschäftigt.

Daher nur ein paar ganz kurze Hin- und Verweise:

Der wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung hält den schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung für unumgänglich: https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-08/klimapolitik-wissenschaftlicher-beirat-fuer-globale-umweltfragen-klimafluechtlinge/komplettansicht

Die Rodung des Hambacher Forsts erfolgt jetzt obwohl allein im diesem Braunkohlerevier noch ca. 120 Millionen Tonnen Braunkohle gefördert werden könnten, ohne nur einen einzigen Baum zu fällen - bei derzeitigem Abbautempo wären das ca. 4 Jahre. Es wird also auf Vorrat über die vier Jahre hinaus gerodet.

Bei den erneuerbaren Energien ist der ständige Hinweis auf Flaute und fehlende Sonne insofern völlig verfehlt weil der bei weitem wichtigste Quelle erneuerbarer Energien in Deutschland Biomasse ist (ca. 55 %): https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/erneuerbare-energien/erneuerbare-energien-in-zahlen#textpart-1
Außerdem kann man sehr einfach nachrechnen, dass die elektrische Speicherkapazität in wenigen Jahren zur Verfügung stehen könnte: Wenn nur ein Viertel der PKW in Deutschland die gleiche Akku-Kapazität hätte wie das Elektroauto, das ich täglich fahre, könnte damit der komplette Strombedarf Deutschlands für ca. 2 Tage gepuffert werden. Und da Autos bei uns 95% der Zeit stehen und nicht fahren, stünden sie auch 95% der Zeit als Puffer im Stromnetz zur Verfügung.

Deutschland investiert seit Jahren schon weniger als der weltweite Durchschnitt in erneuerbare Energien: Weltweit gingen in 2017 ca. 2/3 aller Investitionen im Energiesektor in erneuerbare Energien, in Deutschland sind diese Investitionen in den letzten Jahren rückläufig. Wir ruinieren nicht nur das Klima sondern verpassen auch völlig den Anschluss als Technologieführer.
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/erneuerbare-energien-gruener-strom-boomt-doch-die-investitionen-in-deutschland-brechen-ein/21145266.html?ticket=ST-8811765-udQwfdFRZqfPdAzckQdA-ap4



Zuletzt bearbeitet am: 19.09.2018 14:00 von Helge
Teichmann,patrick
Beiträge: 82

19.09.2018 13:31
Und wie sehr all das an der Realität vorbeigeht,bzw wie man es sich schön redet,sieht man am Neubau vom Pumpspeicherwerken.
25% Verlust wird ähnlich hochgepriesen wie man einen Verbrennungsmotor mit 38% Wirkungsgrad als effizient schafft,zu bezeichnen.
All das wäre nur halb so schlimm,wenn man ohne Dogmen diskutieren könnte.
Politik funktioniert aber ohne Dogma anscheinend nicht mehr,vernuftgesteuerte Diskussionen zerstören das "Wahrheitsgerüst".
Ulrich Schmidt
Moderator
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 2613

19.09.2018 13:04
@Helge: "was für himmelschreiender Unsinn nach wie vor in der deutschen Energiepolitik geschieht, und der ungebremste Braunkohleabbau ist ein besonders gravierendes Beispiel dafür".
Als jemand, der keine Baumhausvergangenheit aufweisen kann, jedoch Energiesysteme studiert hat, würde mich schon interessieren, wie derzeit derzeit in windstiller Winternacht der Strombedarf ohne ungebremsten Braunkohleabbau gedeckt werden soll.
Momentan mit Importen aus Atom- und Kohlestrom?
Möglicherweise in naher Zukunft mit Nordstreamgas oder US-Flüssiggas in noch zu bauenden Gaskraftwerken?
Möglicherweise in ferner Zukunft mit solargewonenem Wasserstoff.
Vorsorglich weise ich darauf hin, dass alle durch den Blätterwald geisternden "Strom"speicher(technologien) - Batterien, Pumpspeicher (Ringwallspeicher, Stülpmembranspeicher, StEnSEA, ARES usw.) Druckluftspeicher und was noch alles - an der Realität weit vorbeigehen.
RWE erfüllt mit ungebremstem Braunkohleabbau seine Aufgabe in der Volkswirtschaft die Stromversorgung zu sichern und Gewinn zu erzielen. Damit der Strom aus der Steckdose kommt.
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 548

19.09.2018 10:46
„Ich kann den "Lieben Mitlesern" nur empfehlen, sich an FGLs Ratschlag "ignorieren" zu halten, ihn peinlichst zu befolgen.“

Nun, die Ignoranz war gar nicht mein Ratschlag. Ich hatte den Dingsda nur zitierend aufgegriffen, zu Unrecht, wie sich jetzt herausgestellt hat.

„Wenn sich dir dein Tellerrand als zu unüberwindbare Klippe in den Weg stellt, du so überhaupt nicht wissen willst, wie andere die Dinge sehen, wie man sie vielleicht auch sehen kann oder wie's auf der anderen Seite der Medaille ausschaut, wenn du dich in deiner Blase unter lauter Gleichgesinnten so wohl fühlst und dir der Gedanke, du könntest mal deine gut eingetragene Weltanschauungsbrille vielleicht nur für einen Augenblick absetzen, damit dein Blick u.U. klarer werden könnte, dann übe dich im Ignorieren.

Als Ignorant lebt es sich deutlich angenehmer. Ignoranz ist ein ganz tolles Mittel um sich seinen Seelenfrieden zu bewahren.“

So war das also gemeint:

„Ich glaube, dass dem Topoguide-Artikel hier bei TT genau das widerfahren ist, was ihm gebührt; nämlich ihn zu ignorieren. Über einen ausgemachten Trottel und seine infantilen Schmierereien lässt es sich trefflich schweigen.“ (Sergeant Pepper #204)

Dann benutzte ich das Zitat inhaltlich unangemessen. Ich war davon ausgegangen, dass solches Geschreibsel hier im Forum ignoriert werden solle. Bei diesem Volker Dingsda mag das ja im „richtigen Leben“, also draußen, vis-a-vis, noch angehen, aber wer Leute wie Sergeant Wieheißterdochgleich außerhalb von Foren, im richtigen Leben ignoriert, der muss entweder sehr alt, sehr dumm oder lebensmüde sein. Auf jeden Fall sollte er keine kleinen Kinder haben.
Für mich ist das schon aus dem letzten Grund nicht akzeptabel. Ich geh da hin, wo sich die Sergeanten und ihre Anhänger scharen, wo sie sich austauschen, ihren Führern lauschen und mit ihnen diskutieren. Ich bin beinahe seit ihrer ersten Stunde in jeden erreichbaren Pfuhl gekrochen, sei es Open Air, im Saal, im kleinen Sitzungsraum – immer von unserer Polizei bestens beschützt:

https://adobe.ly/2MKVDFA (Ein Bild passt nicht ganz in den Kontext.)

Ich habe sie aktiv angesprochen, mit diskutiert, aufmerksam zugehört. Wobei ich zugeben muss, dass ich ihren Führern nie länger als eine Stunde zuhören konnte. Dann habe ich es nicht mehr ertragen, musste an die frische Luft oder, falls schon Open Air, in die Gegen-Demo.
Ich habe sogar mit Sergeant Wieheißterdochgleich mehrfach Urlaubszeit verbracht und war durchaus an seinen weltanschaulichen und politischen Ausführungen interessiert.
Ich gehe auch durchaus hin, wenn jemand in meinem Wohnzimmer Adersbach rassistische Parolen herumblökt. Ich ignoriere das nicht und lebe dann notgedrungen mit den Vorwürfen der Ignoranten, ich hätte den armen Wolfie vertrieben. Noch keine drei Monate her.

Ich behaupte weiterhin, dass ich mich darüber hinaus ausreichend mit dem Verständnis der „anderen Seite der Medaille“ befasste und befasse. Mich wundern die Aufforderungen, dies zu tun immer wieder. Glaubt die „andere Seite der Medaille“ wirklich, besonders schwierig zu verstehen zu sein?
Wenn ich meine Empathie abschalte und den größten Teil der mir bekannten historischen und ökonomischen Zusammenhänge außer Acht lasse, dann läuft mir der Volkszorn schon rein wie böhmisches Bier.
Ich gebe sogar zu, dass mich ein Teil der Parolen der besseren Volksverblöder positiv beeindruckt, wenn auch nur in den wenigen Sekunden, bis ich darüber nachgedacht habe.

Ich bin auch durchaus beeindruckt von der Rhetorik des Sergeant Wieheißterdochgleich. Den Poggenburg z.B. steckt er locker in die Tasche und kann dem Höcke durchaus das Wasser reichen. Beim größten Teil des mir bekannten Publikums der anderen Medaillienseite wäre das aber oversized, Perlen vor die Säue gewissermaßen. Die Perlen mögen mir verzeihen!

Hoffe aufgeklärt zu haben!
Eure Löschtaste
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 907

19.09.2018 09:38
Hm, das Misstrauen scheint inzwischen so groß zu sein, dass keine vernünftige Kommunikation mehr möglich ist. Ich dachte ich hätte meine Frage gut verständlich formuliert, aber jetzt per PN weiter zu machen finde ich albern. Ich gehe dann halt einfach mal davon aus, dass keine Ironie im Spiel war und Du alles so meinst wie Du es geschrieben hast.

Interessant wäre jetzt noch zu wissen, aus welchen Quellen Du Deine Kenntnisse über "diese Aktivisten" beziehst. Offensichtlich bist Du ja in deren Denkweisen, Motive und Handlungen detailliert eingeweiht. Ich hätte Dir gar nicht zugetraut, dass Du so engen Kontakt pflegst zu Öko-Aktivisten. Aber vielleicht hast Du ja auch eine Baumhaus-Vergangenheit, die ich nicht kenne. Sonst könnte man glatt auf die Idee kommen, dass Deine Quelle nur vier fett gedruckte Buchstaben hat - die Süddeutsche (Prantl) und das heute-journal (Claus Kleber) scheinen Dir ja zu linksversifft zu sein.

Was soll's, ich habe nicht den Eindruck, dass das hier irgendwas bringt.

Ich persönlich bin froh um jeden, der darauf aufmerksam macht, was für himmelschreiender Unsinn nach wie vor in der deutschen Energiepolitik geschieht, und der ungebremste Braunkohleabbau ist ein besonders gravierendes Beispiel dafür. Wer sich wohler damit fühlt, wegen einer winzigen Minderheit von gewaltbereiten Protestierenden die gesamte Kommune im Hambacher Forst in eine Schublade zu stecken, mag das tun. Wer dann noch die niederschmetternd schlichte Gleichsetzung "wie Reichsbürger, nur andersrum" draufklebt, macht endgültig klar wo man ihn intellektuell verorten darf.
Sergeant Pepper
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 210

18.09.2018 21:23
Lieber Helge ...

... ich finde es einigermaßen verstörend, dass du deine Frage einleitest mit "eine wirklich ehrlich gemeinte Frage". Gibt es bei dir auch andere?

Ich weiß auch nicht so ganz genau, auf welchen Punkt meiner Aussage sich deine "ehrlich gemeinte" Frage bezieht. Wenn du konkreter sagst, in welchem Teil meines "statements" du Ironie vermutest, kriegst du eine ehrliche Antwort, allerdings nur als PN.
Sergeant Pepper
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 209

18.09.2018 21:21
Ich kann den "Lieben Mitlesern" nur empfehlen, sich an FGLs Ratschlag "ignorieren" zu halten, ihn peinlichst zu befolgen.

Wenn sich dir dein Tellerrand als zu unüberwindbare Klippe in den Weg stellt, du so überhaupt nicht wissen willst, wie andere die Dinge sehen, wie man sie vielleicht auch sehen kann oder wie's auf der anderen Seite der Medaille ausschaut, wenn du dich in deiner Blase unter lauter Gleichgesinnten so wohl fühlst und dir der Gedanke, du könntest mal deine gut eingetragene Weltanschauungsbrille vielleicht nur für einen Augenblick absetzen, damit dein Blick u.U. klarer werden könnte, dann übe dich im Ignorieren.

Als Ignorant lebt es sich deutlich angenehmer. Ignoranz ist ein ganz tolles Mittel um sich seinen Seelenfrieden zu bewahren.
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 547

18.09.2018 14:38
Hier ein paar Bilder vom Ex-Wald und Ex-Dörfern:

https://adobe.ly/2PKrAzC
Teichmann,patrick
Beiträge: 81

18.09.2018 13:36
@FGL,rein interessengesteuert war meine Frage!
Aber hat hier irgendeiner die Null gewählt oder Tauchsieder bestellt,das du Dich da usw usf...
Diskussionsvorfreudige Grüsse.
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 546

18.09.2018 13:20
Lieber Teichmann,patrick,

Helge hat eine Frage mit klarem Empfänger gestellt. Warum mischst du dich da ein?
Niemand würde jemals erwarten, dass du aus dem Text #208 eine reine Provokation herauslesen könntest. Deshalb hätte auch niemand dir diese Frage gestellt. Genauso wenig würde es sich lohnen, dir deine Frage zu beantworten.

Ganz unprovokante Gruße von deiner Löschtaste
Teichmann,patrick
Beiträge: 80

18.09.2018 12:12
@Helge,mein Provokationsdetektor ist auch gerade defekt...wo erkennst Du in #208 eine "reine Provokation"?
Helge
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 906

18.09.2018 11:30
Sergeant Pepper #208:
Eine wirklich ehrlich gemeinte Frage - mein Ironiedetektor ist gerade überfordert: Ist das was Du da schreibst Deine Meinung oder eine reine Provokation?
Maier Klemens
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 533

17.09.2018 15:46
Sächsische Kletterregeln:
"Anonyme Zusatzbemerkungen zu fremden Eintragungen, Streichungen sowie unsachliche Eintragunge sind unsportlich, überflüssig und zu unterlassen."

Die Betonung liegt auf "unsportlich", "überflüssig" und zu "unterlassen".

Nur das "anonyme" passt "hier" nicht!
Fleischgewordene Löschtaste
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 545

17.09.2018 15:22
Liebe Mitleser,

Ich hoffe, dass dem hinteroberpfälzerischen Aktivistenauskenner hier bei TT genau das widerfahren wird, was ihm gebührt; nämlich ihn zu ignorieren. Über einen ausgemachten Trottel und seine infantilen Schmierereien lässt es sich trefflich schweigen.

Aktivistische Grüße von
eurer Löschtaste
Der Physiker
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 86

17.09.2018 15:16
Yoyo eroeffnet wieder in 2 Wochen:
https://www.yoyo-kletterhalle.de/
Sergeant Pepper
Authentifizierter Benutzer
Beiträge: 208

17.09.2018 13:20
Oh mäh1 - ich find' dich süß ...

Die Frage, warum "Aktivisten" nicht Kontakt ... aufnehmen, stellt sich gerade nicht! Deine "Aktivisten" sind doch nicht an politischen Lösungen interessiert. Das hieße ja, dass sie das politische System des Staates wenigstens grundsätzlich anerkennen würden.Deine "Aktivisten" sind wie Reichsbürger, nur anders rum.

Ein Aktivist muss tun, was ein Aktivist tun muss!

Strommasten umsägen, Schaufenster einschmeißen, Geschäfte plündern, Autos anzünden und Polzisten mit Brandsätzen, Stahlkugeln oder Fäkalien attackieren.

Jemanden, der mit Stahlkugeln auf Menschen und sei es auf Menschen in Polizeiuniform schießt und deren Tod billigend in Kauf nimmt, als "überreagierende Aktivisten" zu bezeichnen, bringt außer dir wahrscheinlich nur mehr Klaus Kleber, Heribert Prantl und wie sie alle heißen zustande.

 


Die nächsten Forum Einträge


Benutzer-ID:
Passwort:
Beitrag:

[Smileys]


Copyright © 1999-2014 by Andreas Lein, letzte Änderung: 02.Sep 2018